Aktuelles Grundschule

Latein-Kurs für Grundschüler

Ein Bericht

Der Grundkurs Latein in der LUKAS Grundschule ist entstanden aus dem Wunsch aus einer Elternversammlung. Ahnungslos ließ sich der Großvater der Drittklässlerin Johanna auf diesen Wunsch ein und fand zuerst sieben interessierte Schülerinnen und Schüler vor. Einer gab nach drei Stunden auf, zwei weitere nach sechs Stunden. Ihnen war die zusätzliche zeitliche Belastung doch zu viel.

Was kann ein Kurs – eine Stunde wöchentlich – überhaupt leisten? Ziel kann ja nicht sein, Cäsars „De bello gallico“ nach einem Jahr zu lesen. Auf einem altsprachlich-humanistischen Gymnasium begann man früher nach zwei Jahren mit erster lateinischer Literatur bei mindestens sechs Unterrichtseinheiten pro Woche. (Ich habe ja noch samstags Schule gehabt in den ersten Jahren!)

Unterrichtsinhalte (altersgemäß):

• Aufspüren und Erkennen des überaus zahlreichen Vorkommens lateinischer Sprache und Fachbegriffe im deutschen Wortschatz

• Latein als Sprache des logischen Denkens und Konstruierens

• Gründung Roms und römische Bauwerke (Modelle)

• Römische Zahlen

• Deklination (-o und -a)

• a-Konjugation (Präsens und Imperfekt)

• Übersetzungsübungen von kleinen Geschichten

• Latein und romanischen Sprachen Europa

Spannend war, dass einige Schüler sich recht schnell auf das Konstruieren des lateinischen Satzbaus einlassen konnten. Schwierig ist eher, lateinische Vokabeln zu lernen.

Insgesamt ist festzustellen, dass zwei Kinder gerne Latein richtig lernen würden. Sie haben auch die Fähigkeiten dazu. Ein Junge hat leider wegen Krankheit zu oft gefehlt, ein anderer hat eher Schwierigkeiten, das grammatische Werkzeug zu nutzen.

Der Kurs war eine interessante Erfahrung. Sie zeigt, dass Grundschüler ab 3. Klasse durchaus bei regelmäßig ca. vierstündigem Wochenunterricht Latein lernen könnten und in Verbindung mit ergänzenden Einheiten (Geschichte, Mythologie, Architektur, u.v.m.) erfolgreich sein können.

Bericht Pastor Hack im Mai 2017

Screenshot 2017-05-31 15.07.10

Screenshot 2017-05-31 15.07.28

Sammeln für einen guten Zweck

Ein dickes DANKESCHÖN an alle fleißigen Sammler der LUKAS Grundschule.

Ziel war es, 500 Plastikdeckel zu sammeln, denn damit kann eine Impfung finanziert werden, so sagt es der Rotary-Club, Initiator dieses Projektes.

Es war ein „ansteckendes“ Projekt, denn beinahe täglich füllte sich unsere große Milchkanne, die eigens mit Deckeln verziert wurde, mehr und mehr…und musste von fleißigen Schülerinnen und Schülern sogar öfters ausgeleert werden – so voll war sie! Mit sage und schreibe 7510 gesammelten kleinen Plastikdeckeln tragen auch wir jetzt dazu bei, dass nun sogar 15 Impfungen für Kinder in Not finanziert und verabreicht werden können.

Wir hatten mit der 3. Klasse gewettet, es auf 3500 Deckel zu schaffen – und nun haben wir sogar mehr als das Doppelte gesammelt. WAHNSINN!

K.P.

K800_IMG_20170425_155330K800_IMG_20170425_155350

Ostergottesdienst 2017

Der letzte Tag vor den Osterferien: 12:00 Uhr. Aufgeregte Schülerinnen und Schüler, die auf ihre Eltern warteten und tatsächlich füllte sich die Kirche fast wieder bis auf den letzten Platz. Auch der neue Geschäftsführer, Herr Bilsing, war da und stellte sich den Anwesenden vor. Alle wünschen ihm ein gutes Einleben in der LUKAS Schule!

Und das fanden wir z. B. gemeinsam heraus:

  •   Wie zog Jesus in Jerusalem ein?
  •   Warum verdunkelte sich der Himmel nach Jesu Tod am Kreuz?
  •   Was erlebten die Frauen, als sie zum Grab kamen?
  •   Warum lagen die Soldaten plötzlich auf dem Boden?
  •   Die Kraft des Kreuzes mit nur einem Schnitt!
  •   Wie sich unser dunkles Kreuz in ein Auferstehungskreuz verwandelte?

Gesungen und gespielt wurden wieder Szenen aus der Ostergeschichte und besiegelt mit unserem freudigen „O happy day!“ Da hielt es kaum noch einen auf seiner Kirchenbank!

Zum Schluss gab es als Geschenk die selbstgebastelten Lesezeichen mit Johannes 3, 16, der zentralen Osterbotschaft: „Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn für uns gab, damit alle, die an ihn glauben nicht verloren gehen, sondern ewiges Leben haben.“

Frohe und gesegnete Ostern

und gute Osterferien wünschen alle aus der LUKAS Grundschule

K800_20170407_121508K800_20170407_122446K800_20170407_122610K800_20170407_122623K800_20170407_122735K800_20170407_123745K800_20170407_122917K800_20170407_124353K800_20170407_124505

Frühlingsfest 2017 in der LUKAS Grundschule

…pünktlich zum Frühlingsanfang am 20. März 2017

begrüßten wir heute die neue Jahreszeit und haben echt Lust auf gutes Wetter und leuchtende Blumen. Nicht nur draußen, sondern auch in allen Klassen sprießen bereits Blumen und Osterbasteleien…

Gefeiert wurde heute unter dem Motto: International – die Welt zu Gast bei uns !

Hübsch verkleidet, gespiekt mit guter Laune, wurde heute mit Krach und Stille, Andacht und Liedern, Quiz, Spielen und Vorführungen und nicht zu vergessen: einem leckeren Dauerfrühstück, das bis zum Mittagessen dauerte (!), für die neue Jahreszeit geworben.

Zu Gast reisten unter anderem an: Chinesen, Koreaner, Japaner, Bulgaren, Spanier, US-Amerikaner, Australier, Deutsche, Inder, Afrikaner, Franzosen, Engländer, Österreicher, Schweizer, Brasilianer, Ägypter, Iraner, Mexikaner, Kanadier, Roma, Saudi- Arabier, Hawaianer.

Alle verstanden sich hervorragend – so sollte es auf der Welt doch immer sein!!!

K800_P1010913K800_P1010921K800_P1010924K800_P1010927K800_P1010929K800_P1010932K800_P1010922

Wir können lesen!!!!!

oder warum wir uns auf den Weg nach Twistringen machten.

Die erste Klasse macht so tolle Lese- und Lernfortschritte und entdeckt die Welt nun lesend. Deshalb traten wir am 17.3.17 unsere Zugfahrt nach Twistringen in die Stadtbücherei an. Schnell waren alle in Bücher und Zeitschriften vertieft.

Sehen Sie selbst:

K800_P1010903 K800_P1010904 K800_P1010905 K800_P1010908

Die Deutschlehrerin

Exkursion am Aktionstag: „Packender Strom“

… und wieder war es einmal ein Aktionsdienstag, der allen Raum und Zeit gab, ein Thema ausführlich und auch an anderen Orten zu erforschen.

Am 14.3. ging es für die 3. Klasse nach Diepholz in die Wissenswerkstatt zum Thema Strom. Jeder konnte nach einem theoretischen Teil auch ganz praktisch werkeln und sogar löten. Am Ende nahm jeder seinen eigenen Ventilator mit nach Hause. Echt cool!

Sehen Sie selbst:

K800_P1010885 K800_P1010888 K800_P1010890 K800_P1010891 K800_P1010899

P.S. Und nächste Woche bauen wir in der Schule noch einen „Heißen Draht“. Echt hot!

 

Schülerinnen und Schüler präsentieren für ihre Mitschüler

Montags ist nicht nur unser gemeinsamer Wochenstart mit Singen, Andachten und spannenden Themen, sondern auch Zeit, um Schülerarbeiten aus den vergangenen Wochen zu präsentieren.

Erstklässler trugen, z. B. gemeinsam ein Lied vor.

Zweitklässler informierten kürzlich mit tollen Plakaten über Umweltverschmutzung und Recyclingmodelle.

Drittklässler aus dem Nachmittagskurs (Powerpointpräsentation) stellten ihre Powerpointpräsentation zum Thema Energie vor.

Alles höchst spannend!!! Weitere Kinder sind herzlich eingeladen ihre Ergebnisse zu präsentieren. Nur zu !!! Die Schulleitung

K800_P1010881K800_P1010882K800_P1010880K800_P1010883

Der aktuelle Folder der LUKAS Grundschule ist jetzt erhältlich:

Screenshot 2017-01-27 18.47.22Screenshot 2017-01-27 18.47.55

Weihnachtsgottesdienst 2016 der LUKAS Grundschule

Mädchen und Jungen singen Lieder in vielen Sprachen

Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien feierten die LUKAS Grundschüler mit ihren Familien, Freunden und Lehrern einen einmaligen Gottesdienst, denn es wurde viel gesungen … sehr viel! Die Mädchen und Jungen erzählten damit von Gottes Geschenk an uns Menschen. Der Gottesdienst fand in der katholischen Kirche in Bassum statt.

Die Lieder erklangen in den Sprachen Französisch, Latein, Englisch und Deutsch und sogar Gullah. Sie gaben die gute Botschaft weiter: Jesus Christus kam als Licht in die Welt. Nun ist es an den Christen, das Licht weiter in die Welt hinauszutragen. Und dazu ist es natürlich gut, schon so früh wie möglich mit dem Erlernen fremder Sprachen zu beginnen.

Wie schön, dass wir Französisch, Latein und Englisch ja in der Grundschule anbieten.

Vor dem Lied „Dona nobis pacem“ (Gib uns Frieden) legten alle Kinder und Erwachsenen eine Schweigeminute ein, denn Unfrieden, Flucht und Terror erleiden derzeit nicht nur viele Menschen im Ausland, sondern auch im Inland.

Helfen Sie uns mit, das wahre Licht weiterzutragen, denn dann verschwindet die Dunkelheit – nur müssen alle damit anfangen!

Übrigens: Die gesungenen Lieder aus dem Gottesdienst sind im Sekretariat der LUKAS Grundschule kostenlos erhältlich.

K800_20161220_132428K800_20161220_125924K800_IMG-20161220-WA0007

 Exkursion zur Besichtigung der Arche im Bremer HafenP1050311K800_P1010724    K800_P1010729

P1010734

P1050313 P1050321  P1050326P1050310

TAG DER OFFENEN TÜR MIT BAZAR

Bassum, der 10. Dezember 2016

Was war los am Samstag von 14 – 17 Uhr…?

Die LUKAS Grundschule war nicht nur hell erleuchtet und mit Liebe an jeder Ecke geschmückt. Nein, viel mehr strahlten mehrere hundert Besucher, Freunde und Familien, die schon ab 13:30 Uhr in die Schule kamen und für einen unvergesslichen Tag sorgten.

Neben guten Gesprächen, einer leckeren Cafeteria bei Piano-live-Musik sowie Instrumentaleinlagen verschiedener Musikschüler, gab es in allen Räumen und Ecken etwas zu entdecken, z.B.:

selbstgebackene Kekse, Rezeptheftchen, selbstgenähte Stiftemäppchen und Nikolausstiefel, Gipskerzenhalter, Tropfbatikwindlichter, Schmelzgranulat-Mobiles, selbstgemachte Marmelade, Socken-Schneemänner, perlenverzierte Riesenkraxeln, filigrane Papiersterne, Papierengel zum Verlieben, holzgesägte Engel mit Kerzen, Holz-Weihnachtsbaumanhänger in verschiedenen Motiven, Fensterbilder sowie Fröbelsterne, handgemalte Pastellkarten auf Velours, Kerzengestecke auf Holzscheiben, papiergeschöpfte Karten mit selbsthergestellten Briefumschlägen, Emaille-Schmuck im eigenen Brennofen hergestellt, Eierwärmer im Weihnachtsdesign, und – und – und.

Scherenschnitt und Weihnachtsvorlesen waren zudem Live-Aktionen und fanden allseits Erstaunen und Zustimmung.

Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie selbst einige Impressionen:

K800_P1010672 K800_P1010674 K800_P1010680 K800_P1010690 K800_P1010691 K800_P1010694 K800_P1010697 K800_P1010708

Lenas Bericht von der Baumpflanzaktion am 2. November 2016

Hallo! Hier sind wieder die Mittwochsreporter.

Nach einer langen Pause sind hier die News der Grundschule.

Die 4. Klasse hat mit den Realschülern der 7. Klasse der Lukasschule am 2. November 2016 eine Baumpflanzaktion gestartet. Die Setzlinge wurden von der Deutschen Umweltstiftung gesponsert. Zum Glück wartete der Regen, bis wird fast fertig waren – einige Schüler wurden gegen Ende dann doch noch nass.

Zuerst wurden Löcher ausgehoben. Dann wurden die Bäume eingesetzt und gegossen. Zum Schluss halfen die Hausmeister, ein Gitter um die Bäume zu stellen und Pfosten in den Boden zu schlagen. Wo Not am Mann war, waren die Hausmeister immer hilfsbereit zur Stelle.

Diese Baumsorten wurden gepflanzt:

Vogelkirsche

Holzapfel

Salweide

Das war die Baumpflanzaktion. Wir hoffen, wir können bald wieder Neuigkeiten liefern.

Tschüß!

(verfasst von Lena)

P1050185P1050186P1050190P1050197

Laternenlauf in der LUKAS Grundschule

Am Freitag, den 11.11.2016 war es wieder soweit:

Lichter, Lichter und Laternen, wohin man auch sah.

140 große und kleine Leute kamen warm eingepackt bei frostigen Temperaturen, aber das tat der Vorfreude keinen Abbruch.

Nach unserem traditionellen Lauf, den dieses Mal Nico, der Schimmel, anführte, konnte auch wieder ein Bettler auf offener Straße versorgt werden, denn gemäß dem Lied teilte hier unser St. Martin seinen Mantel ohne Zögern.

Das wärmende Feuer, samt Hot-dog-Stand und leckerem Kinderpunsch sorgten noch lange für ein fröhliches Miteinander. Besonders toll war es zu erleben, dass die Kinder, einer nach dem anderen, ruckzuck ihre neu gebauten Cajons aus dem Musikraum holten und in die rhythmischen Klänge der Musikanten einstimmten. War das eine Stimmung!!!!

Vielen Dank allen fleißigen Helfern und Mitwirkenden.

Bis zum 11.11. 2017! (K.P.)

K800_P1010611K800_P1010625K800_P1010619K800_P1010618

Screenshot 2016-10-30 11.24.09

Kastanien sammeln für die Wildschweine

Über 100 kg Kastanien sammelten die Schülerinnen und Schüler der LUKAS Grundschule in den letzten 10 Tagen mit viel Freude und Engagement. Noch viel mehr Freude machte es dann,  das Gesammelte zu wiegen und in den Kofferraum einer Lehrerin zu schaffen – hier waren vereinte Kräfte notwendig… und immer wieder machten sich die kullernden Kastanien auch selbständig und mussten auf Knien rutschend wieder „eingefangen“ werden… Der Spaß war somit garantiert!

Die Kastanien übergeben wir nun einem Förster, der sie bald den Wildschweinen schenkt. Der Winter kann kommen- und wir haben wieder einmal mehr bewiesen, dass wir Umweltschule sind!  LUKAS Grundschule, Bassum , 28.09.2016

K800_P1010542

Bildhauerwerkstatt der 2. Klasse

Für die Mädchen und Jungen der LUKAS Grundschule ist der Dienstag immer ein ganz besonders kreativer Tag. Der sogenannte Aktionstag fand im September zum Thema „Steine“ statt.

Die Kinder der zweiten Klasse arbeiteten an Skulpturen aus ytong-Steinen. Nach dem fertigen Vorbild wollten sie Eulen herstellen. Hier ein paar Impressionen aus der Bildhauerwerkstatt.

Foto 1Foto 2Foto 5Foto 1_2Foto 4Foto 2_2Foto 3_2Foto 4_2

Erntedank 2016 in der LUKAS Grundschule

Was haben Roggenbrot, Zwieback, Matzen, Fladenbrot und Oblaten gemeinsam?

Sie alle schafften es auf die Bühne bei unserem diesjährigen Ernte-Dank-Fest. Sie symbolisierten den Dank und die Fürbitten. So steht das Roggenbrot z. B.  für hart arbeitende  Menschen, die sich durch dieses kräftige Brot stärken. Zwieback für die Kranken, die sich schonend dadurch ernähren können, Matzen erinnert an die Israeliten bei ihrer Flucht aus Ägypten… und die heutigen tausenden Menschen, die sich ebenfalls auf der Flucht befinden und sich um ihr tägliches Brot  mühsam sorgen müssen. Fladenbrot gibt es in zahlreichen Ländern, schmeckt auch lecker, steht aber eher für das einfache Brot, das immer und immer wieder geteilt wird. Beim letzten Abendmahl teilte Jesus selbst das Brot unter seinen Jüngern auf. Die Oblaten erinnern heute beim Abendmahl daran.

Schön, wenn auch wir teilen lernen und teilen wollen. Und auch dieses Jahr bildeten die Schülerinnen und Schüler wieder eine lange Menschenkette von der Aula bis auf den Vorplatz der LUKAS Grundschule, um alles Mitgebrachte bis zu den zwei Autos der Bassumer Tafel zu reichen.

Ganz ehrlich: Niemand wollte darauf verzichten – es war nicht nur ein schönes „Handgemenge“ sondern auch eine bleibende Erinnerung an dieses Fest! K.P.

K800_P1010529K800_P1010528K800_P1010530K800_P1010531K800_P1010532K800_P1010535K800_P1010534Foto 1Foto 2K800_P1010536Foto 3Foto 5

Lernen mit allen Sinnen – Impressionen aus dem Schulalltag

Hier Bilder aus den aktuellen AGs sowie von den Aktionsthementagen, die immer dienstags stattfinden.

Lernen mit allen Sinnen, fächerübergreifend und in den AGs jahrgangsübergreifend wird von allen geliebt und geschätzt.

K800_P1010420K800_P1010419K800_P1010411K800_P1010413K800_P1010408K800_P1010410K800_P1010414K800_P1010416(1)K800_P1010422K800_P1010423K800_P1010425K800_P1010426

So versüßen wir unsere Hofpause     

„Guck mal, der Kürbis ist reif!“, rief Lena, „den müssen wir ernten.“

                                     Lena (Klasse 4) berichtet so:

„ Am Freitag, den 09.September 2016, war es endlich soweit.

Wir haben unseren ersten Kürbis geerntet. Die jetzige 3. Klasse hatte die Kürbispflanze eingepflanzt. Die Pflanze hat sich von selbst entwickelt. Sara, Paul, Silas, Joshua und ich haben mit Frau Peloso den Kürbis von seinem Stiel abgeschnitten, weil ich gesehen habe, dass der Kürbis reif ist. Man erkennt es daran, dass der Stiel braun wird. Wir haben den Kürbis in die Küche getragen, damit die Koch-AG ihn verwenden kann. Ich bin gespannt, was die Kinder daraus kochen.“

Einen lieben Dank an die fleißige Joy Maxime, die zusammen mit ihrer Mutter Kürbisbrot daraus zubereitete.

… und schon nach wenigen  Tagen – wieder in der großen Pause- versüßten wir dann unsere Pause und futterten Kürbisbrot im Akkord!

P.S.: … da wächst schon wieder ein weiterer Kürbis heran!!!!! Ich ahne schon, wie die Pausen bald aussehen werden …

K800_01_P1010437K800_02_P1010439K800_03_P1010520

Leseoase – was ist das denn?

Auch im Trubel der quicklebendigen Hofpausen einfach mal einen Rückzugsort zur Entspannung haben – das war ein neuer Wunsch bei den Kindern der LUKAS Grundschule am Schützenplatz 6. Und so sieht sie jetzt aus – unsere Leseoase!

Und selbst hier gab es gleich Zuhörer! Als sich ein Junge in den gemütlichen Schaukelstuhl setzte, holten sich andere Kinder gleich kleine Baumstämme und gesellten sich als Publikum zum Vorlesen dazu.

(September 2016)

K800_01_P1010523K800_02_P1010521K800_03_P1010522

Leben und Lernen wie vor hundert Jahren

Ausflug zu den Koems Häusern in Harpstedt

Und noch einen interessanten Ausflug konnte die dritte Klasse der LUKAS Grundschule zu ihrem Thema “Leben und Lernen wie vor hundert Jahren” unternehmen. Diesmal ging es zum Koems in Harpstedt.

Hier unterhält die Fördergemeinschaft Koems ein historisches Scheunenviertel. Auf ihrer Webseite berichten sie darüber, was der Koems ist: “Der Koems ist ein historischer Scheunenkomplex, der um 1850 außerhalb des Ortes angelegt wurde. Von den ursprünglich 17 Scheunen stehen heute noch neun. In mehreren der alten Scheunen befinden sich seit 1996 Ausstellungen zum Handwerk, zur früheren land- und hauswirtschaftlichen Arbeit und zur Ortsgeschichte.” Wer sich informieren möchte, kann sich selbst die Webseite ansehen: www.koems.de .

Der Großvater einer Schülern begrüßte die Kinder der dritten Klasse und führte sie durch die Ausstellungshäuser. Alle hörten genau zu und sahen sich alles an. Die Klasse 3 sagt: “Vielen Dank, Herr Sudmann!”

(September 2016)

K800_P1010486K800_P1010450K800_P1010440

Besuch im Museumsdorf Cloppenburg

Drittklässler wagten eine Zeitreise in die Vergangenheit …

vom 6. September 2016 reisten die Kinder der LUKAS Grundschule zurück zum 6. September 1916!!!  Wie vor hundert Jahren gekleidet ging es ins Museumsdorf Cloppenburg zur Dorfschulreifeprüfung. Die gute Nachricht: Alle bestanden – na, kein Wunder, bei dem Aussehen, der Motivation und dem großen Wissen um die damalige Zeit.

Selbst Holzscheite wurden zum Unterricht von den Jungs mitgebracht, denn nur ein warmes Schulhaus ließ guten Unterricht zu. Die Mädchen vollendeten ihre Schreibprüfung in alter Deutscher Schrift vorbildlich und konnten tatsächlich ausgesprochen lange still und gerade sitzen.

Um dem Lehrer eine Antwort zu geben, musste jedes Mal aufgestanden werden, in ganzen Sätzen gesprochen sowie mit den Worten geendet werden: „Herr Lehrer“.  Dieser gab dann auch wieder die Erlaubnis sich nach der Antwort hinzusetzen. Leider vergaß unsere Dorfschullehrerin das kurz, und ein Kind stand und stand und stand… alle unterdrückten ein heftiges Lachen …

Wir hatten einen sehr schönen Ausflug, an den wir  noch lange denken werden. Übrigens: Unsere Lehrerinnen und Erwachsenen waren auch wie damals angezogen. Komisch, sie wollen aber nicht mit auf’s Foto für die Webseite der LUKAS Schule.

Na, aber sehen Sie selbst: Hier ist unser Gruppenfoto!

(September 2016)

K800_20160906_101958K800_20160906_095105K800_20160906_093032K800_20160906_095127K800_20160906_113719K800_20160906_113726

Einschulung in der LUKAS Grundschule 2016

Wieder einmal war es soweit:

Die LUKAS Grundschule durfte am Samstag, den 6. August 2016 neun weitere Schulkinder herzlich begrüßen.

Traditionell begann der Einschulungstag mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der Stiftskirche in Bassum. Unter dem Motto „Gott, dein guter Segen ist wie ein großes Zelt“ wurde gemeinsam auf die Geschichte von Abraham geschaut und jeder neuer Erstklässler durfte einen selbstgebastelten Stern in die Geschichte integrieren. Der Lukaschor gab im Gottesdienst eigens einstudierte Lieder zum Besten.

Im Anschluss konnten die neuen Erstklässler dann einem kleinen Theaterstück folgen, in dem die Drittklässler die Neuankömmlinge mit „4 Worten“ ganz herzlich willkommen hießen.

Zum Abschluss des Einschulungsvormittags bereitete eine, durch die Eltern der 2. Klasse liebevoll vorbereitete Cafeteria, allen Eltern und Gästen gute Laune und verkürzte die Zeit des Wartens, während die Erstklässler ihre erste richtige Unterrichtstunde erhielten.

(Herr Groll)

Nachmittagskurse an der LUKAS Grundschule

Nach dem Unterricht besteht die Möglichkeit einer gemeinsamen Mittagspause mit anschließendem Kursangebot. Es sind noch Anmeldungen möglich. Bei der Suche nach Fahrgemeinschaften wenden Sie sich gerne an die Schulleitung.

Montags:               PC Kurs PowerPointPräsentation (PPP) Leistungskurs

Dienstags:             Mathe Leistungskurs

Mittwochs:             Mathe Grundkurs

Mittwochs:             Latein Grundkurs

Donnerstags:        Französisch Grundkurs

K. Peloso (Schulleitung LUKAS Grundschule)

Herzlich willkommen! Unsere Erstklässler sind da!

K800_IMG_7115

Bundesjugendspiele 2016 in der LUKAS Grundschule

Die Bundesjugendspiele der LUKAS Grundschule waren in diesem Jahr am 01.06.2016.  Die Stimmung war grandios. Die zahlreichen Helfer hochmotiviert. Ein Dank an dieser Stelle allen!!! Sogar das Wetter blieb gut.

Die Kinder waren mit Eifer dabei und überall wurde angefeuert und mitgelaufen. Es mussten tatsächlich noch mehr Ehrenurkunden besorgt werden, nachdem fest stand, wie toll die sportlichen Erfolge unserer Schülerinnen und Schüler am Ende in diesem Jahr ausfielen.

Aber sehen Sie selbst…! (K.P.)

K800_DSC_0861K800_DSC_0963K800_DSC_0972K800_DSC_0980K800_DSC_0881K800_DSC_0901IMG-20160601-WA0024IMG-20160601-WA0026IMG-20160601-WA0013IMG-20160601-WA0029K800_DSC_0935

LUKAS Grundschule 2016/17

Info Abende

Oktober       Donnerstag, den 20.10. 2016

Dezember    Donnerstag, den 08.12.2016

März             Donnerstag, den 02.03.2017

Mai               Donnerstag, den 18.05.2017

Schulentdeckertage

November    Dienstag, den 15.11.2016   Baustein I

Februar         Dienstag, den 07.02.2017   Baustein II

April               Dienstag, den 25.04.2017   Baustein III

Besuch eines Missionars

Bei unserer Grundschulandacht am Montag, den 06.06.2016 hatten wir Besuch von einem Missionar aus Indien. Er stellte seine Arbeit von Love-n-Care in Indien, Madagsakar, Bremen und Bassum vor. Alle waren beeindruckt und berührt von dem, was Yesupadam aus seinem eigenen Leben erzählte und der wachsenden Missionsarbeit weltweit. Mehr Infos unter www.lncministries.org

K800_P1010154 K800_P1010155 K800_P1010156

Flaschenpost – Theorie und Praxis

Das Thema Flaschenpost aus unserem Deutschbuch setzten wir dann gleich mal in die Tat um: Wir hoffen, dass unsere Nachrichten im Klosterbach in Bassum entdeckt werden. Wir hoffen es so sehr!!!

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 2

K800_P1010161 K800_P1010168 K800_P1010172 K800_P1010176

Wir, das sind die Mittwochsreporter der LUKAS Grundschule.

Wir ermitteln und interviewen immer mittwochs, wenn wir AG haben.

Als Reporter erkennt man uns leicht an unseren Reporterwesten.

Und das war unser vierter Auftrag:

Ein Besuch bei der Delme Werkstatt in Bassum

Wir hatten diese Mal keinen weiten Weg. Puuhh! Als wir ankamen, war der Eingang richtig voll, weil gerade Mittagszeit war und die Kantine geöffnet war… Dann sprach uns aber jemand an und wir mussten in ein anderes Gebäude – in die Chefetage. Das war cool.

Wir saßen in einem riesigen Konferenzraum und bekamen sogar Wasser. Wir fühlten uns wie echte Reporter, die herzlich willkommen waren.

Und dann stellten wir unsere Fragen:

Sind Sie die Chefin hier? Nein, ich heiße Ute Stollreiter. Die Chefin ist Frau Nahid Chirazi, sie ist im Moment aber nicht da.

Was ist Ihr Beruf? Ich bin hier die Pressereferentin. Ich bin für die Unternehmenskommunikation und die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Ich habe Englisch und BWL studiert.

Warum haben Sie sich für diesen Beruf entschieden? Ich interessiere mich für Sprachen und Kommunikation und schreibe auch gerne. Unser Unternehmen spielt in der Wirtschaft eine große Rolle.

Wie viele Jahre sind Sie schon hier? 3 Jahre.

Machen Sie das hauptberuflich oder nebenberuflich? Ich mache das hauptberuflich.

Was machen die Leute hier in der Delme Werkstatt? Hier arbeiten behinderte und nicht behinderte Menschen. Sie machen ganz verschieden e Dinge, z. B. Nähen, Töpfern, verpacken Dinge, Schnitzen und Drucken, Helfen bei der Essensausgabe und im Delme-Shop…und noch mehr konnten wir so schnell nicht mitschreiben, ist aber alles nachzulesen in der Broschüre „ Die Delme- Qualität von Menschen gemacht.“

Wann wurde die Delme Werkstatt gegründet? 2015 feierten wir unser 40-jähriges Bestehen.

Gibt es verschiedenen Delme Werkstätten? Ja, es gibt mehrere Standorte: Bremen, Delmenhorst, Urneburg, Ganderkesee, Weyhe, Syke, Sulingen, Diepholz, Bassum.

Wie viele Menschen arbeiten hier? Hier arbeiten behinderte Menschen als Beschäftigte und nicht behinderte Menschen als Mitarbeiter.

200 Menschen in Bassum. 1300 in den ganzen Delme Werkstätten. …

Die Zeit verging ganz schnell und wir hatten plötzlich alle noch ganz viel zu erzählen und stellten weiter Fragen, die können wir euch aber im Leben nicht alle aufschreiben!

Am Ende konnten wir noch in den Delme-Shop gehen. Der Mann an der Kasse ist blind, aber das macht hier gar nichts aus! Wir wollen noch einmal mit unseren Eltern zum Shop kommen, denn da gab es echt viel zu sehen. Weitersagen: Da kann man tolle Sachen kaufen!!!!

In der Schule haben wir uns die DVD angeguckt. Da haben wir vieles wiedererkannt!

 Und wollt ihr wissen, wie unser fünfter Auftrag lautet:

Ein Interview mit einem echten Reporter. Nele hatte die geniale Idee dazu und Elias und Finn riefen an!Dieses Mal ist haben wir dann keinen Außentermin und es soll noch viel spannender werden, weil sich gleich zwei Reporter angemeldet haben. Was haben die vor? Wir melden uns wieder bei euch!

Tschüß bis zum nächsten Mal.

Eure Mittwochsreporter

 Finn, Nicholas, Aurelia, Lena, Luis, Emil, Leo, Elias, Jeremias, Nele, Frau Peloso

K800_P1010090K800_P1010070 K800_P1010073 K800_P1010083

XXL-Weben in der LUKAS Grundschule – unser aktuelles Projekt

In der Aula hängt ein fast 3 Meter hoher Webrahmen aus kleinen Baumstämmen und Seilen konstruiert. In jeder freien Minute weben nun alle zusammen bunte Stoffbahnen zu einem Teppich. Ein echtes Webfieber ist ausgebrochen! Wer dennoch nicht direkt mit webt, sammelt derzeit allerlei Klimbim und Naturmaterialien, die einfach mit eingewebt oder eingesteckt werden. Frei unter dem Motto: Wir recyceln alles! – Somit entsteht etwas Einzigartiges!

Der Webrahmen trägt die Überschrift „Ansichtssache“, denn von vorne scheint der Webteppich zwar einzigartig, aber die Rückseite mit den vielen, vielen Knoten, ist echt gewöhnungsbedürftig. Bei näherer Betrachtung wurde allen aber schnell klar: Erst durch die Knoten auf der Rückseite, wird die Vorderseite gehalten und kann sich schön entwickeln – so wie im echten Leben. Gott hat einen Plan und da, wo wir manchmal nur Knoten sehen, sieht Gott schon die Vorderseite, wie es einmal alles werden wird…

Wir alle hoffen, dass uns diese Ermutigung noch lange, besser für immer, im Bewusstsein bleibt.

Übrigens tragen wir den Webrahmen an diesem Wochenende zur Piazzetta, dem Straßenfestival der Künste, nach Bassum – aber nur leihweise!!!

K. P. , 26. Mai 2016

K800_P1010110-1K800_P1010114-1K800_P1010117-1K800_P1010118-1

K800_P1010104 K800_P1010107  K800_P1010111 K800_P1010113-1

 

Wir, das sind die Mittwochsreporter der LUKAS Grundschule.

Wir ermitteln und interviewen immer mittwochs, wenn wir AG haben.

Als Reporter erkennt man uns leicht an unseren Reporterwesten.

 Und das war unser dritter Auftrag:

Ein Besuch bei der Bassumer Tafel!

Am 20.04.2016 waren wir bei der Bassumer Tafel. Das ist in Bassum in der Eschenhäuser Straße Nr. 9. Die Leute die da arbeiten, arbeiten alle ehrenamtlich, also sie bekommen kein Geld dafür, was sie da machen. Menschen, die nicht so viel Geld haben, dürfen dort einkaufen. (Emil und Luis)

Nach einem langen Fußmarsch waren wir endlich da. Wir wussten zuerst nicht, wo es lang geht, weil es kein großes Schild auf der Hauptstraße gab. In der Tafel wurden wir freundlich von Frau Schmelzer und Herrn Stolte begrüßt. Und dann konnten wir wieder alle unsere Fragen stellen. Zur gleichen Zeit machten einige Jungs ein paar Fotos. Die zeigen wir euch am Ende!

Wer ist hier der Chef? „Das bin ich“, sagt Herr Stolte, „ich bin der erste Vorsitzende.“ Die Tafelmanagerin ist Frau Schmelzer.

Seit wann gibt es die Bassumer Tafel? Seit 2009 im September gibt es die Bassumer Tafel.

Warum gab es an der Hauptstraße kein großes Schild? Wir leben von Spenden, deshalb können wir uns kein Schild leisten. Hier am Gebäude gibt es aber Schilder.

Was ist hier alles in dem Gebäude? Die Kleiderkammer, die Lebensmittelausgabe, Abstellräume, Lager, Büros, Toiletten.

Mit wie vielen Jahren kann man ein Mitarbeiter der Bassumer Tafel sein? Man kann ab 20 Jahren Mitarbeiter werden.

Wie viele arbeiten hier? Wir haben die Antwort leider vergessen, denn es ist gar nicht so leicht alles beim Interview mitzuschreiben!!! Puuhhh.

Was braucht man, um zur Bassumer Tafel zu kommen? Einen Ausweis, ohne Ausweis keine Ware!

Wie viel kosten die Lebensmittel der Bassumer Tafel? Erwachsene zahlen 2,- €, Kinder 1,-€

Wie erhalten Sie Spielsachen? In Bassum steht vor dem Rathaus eine rote Kiste. Da kann man Spiele abgeben.

Wie viele Leute kommen im Monat hierher? 150 Familien kommen hierher oder Einzelpersonen

Wann haben Sie geöffnet? Freitags von 14-16 Uhr ist Ausgabe.

Wann kann man Kleider spenden? Mittwochs 10-16 Uhr und freitags 8-12 Uhr.

Woher wissen Sie, ob jemand schon da war? Es gibt einen Warenausgabezettel. Die Menschen werden in vier Gruppen eingeteilt. Ausweisnummer 1-50 Gruppe 1, Ausweisnummer 51-100 Gruppe 2, Ausweisnummer 101-150 sind Gruppe 3 und Ausweisnummer 151-200 sind dann Gruppe 4.

Dann kommt jede Gruppe eine halbe Stunde dran. Also (und dann erklärt Herr Stolle): 14-14:30, 14:30-15,15-15:30, 15:30 -16 Uhr. Die Gruppen rotieren, jeder ist mal 1. Gruppe, damit jeder einmal die besseren Lebensmittel haben kann.

Woher kommen die Lebensmittel? Vormittags kommen Kühlwagen, die überall herumfahren und Lebensmittel einsammeln, die gespendet werden. Z. B. fahren die Wagen nach Harpstedt, Bassum, Twistringen, Goldenstedt, Wildeshausen, Barnstorf usw. Das sind Lebensmittel von Supermärkten, Bäckereien usw., die gespendet werden oder vielleicht läuft bald das Haltbarkeitsdatum ab oder es wurde falsch etikettiert, oder die Verpackungen sind beschädigt oder aus anderen Gründen.

Was passiert mit Lebensmittel, die abgelaufen sind? Die kommen dann zum Gnadenhof.

Was ist den Leuten passiert, die hierher kommen? Einige Menschen haben wenig Geld, andere sind arbeitslos geworden, manche alte Menschen haben eine sehr kleine Rente, für ausländische Menschen haben wir Infozettel in verschiedenen Sprachen.

Wie fühlen sich die Leute, wenn sie hier Sachen abholen? Viele haben eine Schamgrenze, aber dennoch kommen sie und sind dankbar.

…und dann zeigen die Mitarbeiter uns noch alle Räume, auch die neuen Räume, denn die Tafel und die Kleiderkammer ziehen alle nach oben, auch das Büro. Das Treppengeländer war noch frisch gestrichen, aber wir haben gut aufgepasst und niemand hatte nachher Farbe an den Händen. Es war ein wirklich interessanter Besuch bei der Bassumer Tafel. Vielleicht geben ja noch mehr Leute Kleidung und Spiele in Zukunft ab, wenn wir davon weiter erzählen oder jemand dieses Interview liest. Jetzt sind wir Reporter- später vielleicht einmal selber Mitarbeiter bei der Tafel, wer weiß!

Zum Schluss verabschiedeten wir uns und mussten ja noch den ganzen Weg zurück laufen… Aber wir waren total glücklich und ziemlich stolz, die Tafel jetzt mal selber gesehen und sogar interviewt zu haben. An Ernte-Dank spenden wir nämlich auch wieder, wie jedes Jahr – und jetzt wissen wir genau, wo es hinkommt!  Informieren kann man sich auch selber noch unter www.tafel.de

 Und wollt ihr wissen, wie unser vierter Auftrag lautet: Ein Interview mit der Delmewerkstatt.

Dieses Mal ist es in der Nähe. Toll, da haben wir es nicht so weit. Wir melden uns wieder bei euch! Tschüß bis zum nächsten Mal.

Eure Mittwochsreporter

Friederich, Finn, Nicholas, Aurelia, Lena, Luis, Emil, Leo, Elias, Jeremias, Nele, Mika, Frau Peloso

K800_P1000996K800_P1000972K800_P1000950K800_P1000949K800_P1000952K800_P1000962K800_P1000970K800_P1000938K800_P1000947K800_P1000955

Känguru-Wettbewerb 2016 in der LUKAS Grundschule

In diesem Jahr haben 845.000 Schülerinnen und Schüler aus knapp 10.400 Schulen teilgenommen, den größten Anteil hatte wieder das bevölkerungsreichste Bundesland, Nordrhein-Westfalen. Es folgen Bayern, Niedersachsen und Baden-Württemberg. Wir waren – wie in den Vorjahren – auch dabei!

Am Kängurutag, dem 17. März 2016, trafen sich 23 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 2 bis 4 im Musikraum und besprachen den Ablauf mit Frau Schneider und Frau Waschulewski. Alle Kinder hatten 75 Minuten Zeit für die Lösung der Aufgaben. Danach sollte es zügig zum Ostergottesdienst gehen. Das waren gleich zwei spannende Aktionen an einem Tag! Mit Begeisterung und Fleiß knobelten die SuS an den Aufgaben. Ihr Fleiß sollte nach den Osterferien belohnt werden, als die Urkunden und Gewinne verteilt wurden. Bei dem Känguru-Wettbewerb ist das Schöne, dass es nur Gewinner gibt, denn alle Teilnehmer erhalten eine Urkunde mit den erreichten Punktzahlen und einen Erinnerungspreis.

Am Tag der Urkundenübergabe kamen alle Schülerinnen und Schüler der Grundschule zusammen und applaudierten den Känguru-Kindern bei der Urkundenübergabe. Besonderen Applaus bekam Lasse aus der 3. Klasse, der in diesem Jahr der Schüler mit dem größten Känguru-Sprung war (= die meisten Aufgaben in Folge richtig gelöst) und nach der bundesdeutschen Punkteauswertung den 3. Platz erreichte. Als Erinnerung daran bekam er ein T-Shirt und ein kleines Spiel.

Auch die Kinder der 2. Klasse waren sehr glücklich, denn sie konnten schon gut mit den „Großen“ mithalten.

Nun warten alle mit Freude auf das nächste Jahr, in dem das Känguru bestimmt auch wieder an die LUKAS-Grundschule kommt!!!Zuschneiden Zuschneiden_2

Wir, das sind die Mittwochsreporter der LUKAS Grundschule.

Wir ermitteln und interviewen immer mittwochs, wenn wir AG haben.

Als Reporter erkennt man uns leicht an unseren Reporterwesten.

Und das war unser zweiter Auftrag:

Ein Besuch bei der Bassumer Polizei!

Am 09.3.2016 waren wir bei der Polizei in Bassum. Natürlich hatten wir uns auch dieses Mal angemeldet. Eigentlich wollte fast jeder von uns am Telefon anfragen, ob wir mal dorthin kommen können. Am Ende hat es Emil am 24.02. gemacht…und zwar so gut, dass uns der Polizist ein OK gegeben hat.

Wir waren alle ziemlich aufgeregt, denn man geht ja nicht so alle Tage zur Polizei!!!

Nach einem schnellen Fußmarsch von der LUKAS Grundschule zur Polizei wurden wir sehr freundlich empfangen und Herr Ludwig, also der Chef dort, hatte schon Stühle für uns in einem Halbkreis aufgestellt. Nach einer Begrüßung konnten wir sofort mit den Fragen loslegen.

Jeder von uns hatte einige Fragen vorbereitet. Das wurde ein echt langes Interview, denn Herr Ludwig hatte echt viel zu erzählen.

Hier kommt jetzt das ganze Interview mit Herrn Ludwig, dem Polizeioberkommissar aus Bassum:

Wie viele Fahrzeuge hat die Bassumer Polizei? Einmal einen VW Passat und einen VW Touran.

Wie heißt ihr örtlicher Polizeichef? Friedrich Ludwig. Das bin ich selber.

Was macht man so als Polizist? Man sorgt für Recht und Ordnung, es heißt ja auch „dein Freund und Helfer“.

Wie lange dauert die Ausbildung? 3 Jahre dauert die Ausbildung. Man braucht dafür eigentlich Abitur und Fitness.

Wo ist die Hauptschule der Polizei? Die Ausbildungsstätte  ist in Nienburg und in Braunschweig.

Warum haben Sie sich entschieden Polizist zu werden? Ich bin jetzt 41 Jahre bei der Polizei…und dann erzählt Herr Ludwig sehr ausführlich…und am Ende sagt er, dass er gerne Polizist ist!

Was bedeuten die Sterne auf ihren Schultern? Sie bedeuten den Dienstgrad, den die Polizisten erreicht haben.

Haben Sie hier Spürhunde? Spürhunde gibt es nicht bei uns, aber in Verden.

Wie viele Diebe haben Sie? Das ist unterschiedlich… aber es gab auch schon einen Mord…

Welche Auswirkung hat die Flüchtlingswelle auf die Polizeiarbeit in Bassum? Wenig, es hat sich nicht viel geändert. Die Flüchtlinge sind alle dezentral untergebracht, also nicht alle in einem großen Lager, wo es vielleicht mehr Konflikte gibt. Sie wohnen in verschiedenen Häusern.

Wie viele Flüchtlinge leben hier in Bassum? 175 neue Mitbürger.

Wo ist das Hauptgefängnis? In Syke und Uelzen.

Sind Sie nur in der Bassumer Polizeistation tätig? Die Bassumer Polizisten fahren auch nach Twistringen, Syke, Sulingen, Harpstedt und nach Bremen, wenn es nötig ist.

Wie schwer sind etwa die Waffen? (Herr Ludwig bringt eine 9 Millimeter Pistole!!) Es gibt zwei Magazingrößen: das eine hat 13 Schuss und das andere hat 16 Schuss (Herr Ludwig zeigte uns dann eine Polizeiwaffe, aber ohne Magazine!!! Klar, wäre ja auch zu gefährlich. Dann zeigte er uns noch eine schusssichere Weste. Die durfte jeder von uns dann mal in die Hand nehmen. Alle durften sie sogar anziehen. Luis machte an diesem Tag Fotos. Das mit Elias kann man hier sehen.)

Warum heißt die Polizei eigentlich Polizei? Oh, das ist eine gute Frage, das weiß ich selber gar nicht so genau im Moment. Das könnt ihr ja mal googeln (und das taten wir dann auch später: Polizei kommt aus dem Griechischen Polis (Stadt, Staat)

Was wünscht sich die Polizei von uns Kindern? Dass sie sich Zeit lassen, früh aufstehen, wach sind und morgens alles in Ruhe machen, damit sie dann sicher zur Schule kommen.

Wie viele Einsätze haben sie am Tag? Das ist verschieden. Wir haben Streifendienst, dann müssen wir auch Post bearbeiten, Anzeigen weiter bearbeiten…usw.

Ist Bassum eher eine sichere Stadt? Ja, total!

 

Vielen Dank für das Interview und die Fotos am Ende.

Dürfen wir das Interview und die Fotos auf unserer homepage veröffentlichen? Ja, dürft ihr.

Vielen Dank für Ihre Zeit!!!

 

Und wie im Flug war die Zeit um und wir mussten echt zur Schule zurück flitzen, denn am Ende guckten wir uns noch alte Polizeiuniformen an und wären fast zu spät zur Schule zurückgekommen!

Im Anhang könnt ihr unsere geschossenen Fotos sehen!

Das Interview hat uns allen wieder sehr viel Spaß gemacht!

Wir finden die Polizei in Bassum echt klasse!

 

 

Und wollt ihr wissen, wie unser dritter Auftrag lautet: Ein Interview mit der Bassumer Tafel.

P.S. Das hat nichts mit der Schultafel zu tun!!!

Wir melden uns wieder bei euch!

Tschüß bis zum nächsten Mal.

Eure Mittwochsreporter

Friederich, Finn, Nicholas, Aurelia, Lena, Luis, Emil, Leo, Elias, Jeremias, Nele, Frau Peloso

K800_P1000697 K800_P1000698 K800_P1000702K800_P1000703 K800_P1000709 K800_P1000710   K800_P1000705K800_P1000714

Die Mittwochsreporter der LUKAS Grundschule bei der Arbeit

K800_P1000916K800_P1000918

K800_P1000920

K800_P1000921K800_P1000922K800_P1000925K800_P1000926

Das Osterwunder – unser diesjähriges Thema beim

Ostergottesdienst der LUKAS Grundschule am 17.03.2016

Aufgeregt waren wir alle dieses Jahr ganz besonders, denn es sollte unser neu entstandener Gospelchor auftreten….

Aber zunächst war ja die erste Klasse dran, die, ganz im Sinne des Gospels, auch in englischer Sprache sang. Gut gemacht!

„Oh happy day, Oh happy day…“ schallte es dann bis in die oberste Deckenspitze der Katholischen Kirche in Bassum, als die Kinder der zweiten und vierten Klasse sangen. Richtig, richtig laut und mit dem Move und Klatschen eines „richtigen“ Gospelchores wurde es dann bei dem zweiten Teil des Liedes: „He taught me how“. Ach, die Stimmen klangen so schön, die ganze Kirche wurde mitgerissen! Wir hatten alle das Ziel, Gott damit Ehre zu geben – deshalb trugen wir ja auch die Gospelkleider und alle die Gospelschals. So viele Tage wurde daran genäht, damit geprobt und darüber gesprochen.

Natürlich ist unsere Schulgemeinschaft nur dann so wirklich eins, wenn alle zusammen singen und deshalb gab es auch in diesem Gottesdienst mehrere Lieder, die alle Kinder von vorne sangen. Bei dem hebräischen Liedrefrain „ Lei, lei, lei, lei, lei“ konnte doch nun wirklich niemand mehr ruhig auf seinem Platz sitzen! Klatschen steckt eben an!

Unsere Band mit Schlagzeug, Kongas und Djembe sowie der extra herangeschleppten Hammond Orgel (ein großes Dankeschön an die Musiklehrer!!!) rissen uns alle nicht nur musikalisch, sondern auch rhythmisch mit.

Das Osterwunder: Jesus lebt! konnten wir alle somit eindrucksvoll feiern. Das dunkle Kreuz, das Leiden Christi, verwandelte sich in ein leuchtendes, helles Kreuz mit der Aufschrift JESUS LEBT!

Die dritte Klasse führte uns durch die Ostergeschichte mit Gedichten und Lesungen aus der Bibel. Eindrucksvoll hörten wir, dass sich der Himmel verfinsterte, als Jesus starb und der Vorhang im Tempel von oben nach unten zerriss. Da verstand auch damals der letzte, dass es wahr war: Jesus Christus ist wirklich Gottes Sohn und starb für uns. Er selber hatte keine Schuld.

Und dann wurde es still – ganz still – Sabbat – dann, am dritten Tag, eilten die Frauen zum Grab – und der Stein war weg! „Was sucht ihr den Lebendigen bei den Toten“, fragte der Engel.  Und von dieser Stunde an wird das Evangelium (=Gospel) weitergetragen: Jesus lebt – unser Glaube ist nicht tot!

Der Großvater von Johanna, einer Schülerin der zweiten Klasse, segnete uns nicht nur, sondern veranschaulichte das neue Leben eindrucksvoll mit einer Blumenzwiebel.

Mit einer Blumenzwiebel, einem kleinen Holzkreuz sowie einem Schmetterling mit Bibelvers für jeden einzelnen, verabschiedeten sich alle in die Osterferien… und noch lange hörte man hier und da singende und summende Kinder und Erwachsene, denn unsere Gospellieder wurden zu einem echten Ohrwurm!

oh, happy day…..                                                                                                                       oh, happy day…..

K800_P1000765K800_P1000794K800_P1000815

Die Mittwochsreporter der LUKAS Grundschule im Tierpark Bassum

Wir, das sind die Mittwochsreporter der LUKAS Grundschule.

Wir ermitteln und interviewen immer mittwochs, wenn wir AG haben.

Als Reporter erkennt man uns leicht an unseren Reporterwesten.

Und das war unser erster Auftrag:

Ein Besuch im Tierpark nebenan!

Am 10.2.2016 waren wir im Tierpark Bassum und haben um die Dreherlaubnis gefragt. Man darf ja nicht einfach so Leute ansprechen und schon gar nicht fotografieren! Dort Erlaubnis gefragt. Sie haben uns erlaubt Fotos und Interviews zu machen.

Zurück in der Schule angekommen, haben wir uns gleich daran gesetzt und uns gute Fragen ausgedacht. Natürlich haben wir auch Fotoapparate und Diktiergeräte startklar gemacht.

Am 17.2.2016 waren wir dann wieder im Tierpark und haben dort dem Chef ein Loch in den Bauch gefragt. Er hat uns gesagt, dass der Tierpark 1,8 Hektar groß ist und dass der Tierpark seit 49 Jahren existiert. Sie müssen 10 Gesetze einhalten (von Emil und Luis).

 

Hier kommt jetzt das ganze Interview mit Herrn Lübeck Bunkowski und Sandra:

Emil und Luis wollten wissen:

Wieso machen Sie einen Tierpark hier in Bassum? Das war schon immer mein Traum.

Wann haben Sie mit der Ausbildung angefangen? Im August 2013.

Wie groß ist der Tierpark insgesamt? Wie schon gesagt, er ist 1,8 Hektar groß.

Elias und Finn wollten wissen:

Seit wann gibt es den Tierpark? Den Tierpark gibt es seit 49 Jahren. Wir feiern dieses Jahr unser 50. Jubiläum.

Welches Tier war Ihr erstes? Das erste Tier war ein Schwanenpärchen.

Wie viele Tiere haben Sie? Das kann ich ganz genau sagen, denn wir haben sie erst gezählt. Wir haben 320 Tiere und 75 Tierarten.

Warum kostet es keinen Eintritt? Es kostet keinen Eintritt, weil wir Bassums Touristen Attraktion sind.

Lena möchte wissen:

Was hat Sie inspiriert einen Tierpark zu eröffnen? Es war die Grundidee eines Bürgermeisters, der seine Papageien privat auf dem Gelände des heutigen Tierparks hielt.

Jeremias und Friedrich möchten wissen:

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem Tierpark und einem Zoo?

Der Unterschied zwischen einem Zoo und einem Tierpark ist gar nicht so groß. Die Fläche bei einem Zoo ist meistens größer. In einem Zoo darf man Raubtiere halten und im Tierpark nicht. In einem Zoo gibt es viel mehr Gesetze.

Wie viele Kängurus haben Sie in diesem Tierpark und wie viele Besucher kommen durchschnittlich im Jahr? Sind es mehr Frauen oder Kinder oder Männer? Wir  haben 5 Kängurus. Es kommen am meisten junge Frauen mit Kindern.

Aurelia und Lena wollten wissen:

Wie viele Tierbabys kommen durchschnittlich hier im Tierpark im Jahr hinzu?

Es kommen durchschnittlich 200-250 Babys zur Welt, davon sind 220 Geflügeltiere.

Wie viele Tiere sterben durchschnittlich hier im Tierpark?

Wenige, sehr wenige. Es gibt auch die Möglichkeit bei Platzmangel Tiere als Dauerleihgabe wegzugeben.

„Ach so“, so ermitteln die Mittwochsreporter, „dann gibt es also deutlich mehr Tiere in Zukunft.“

Wird denn der Tierpark auch mal erweitert?

„Nein“, so erklärt Herr Lübeck Bunkowski, „das haben wir nicht vor. Manchmal tauschen wir aber auch Tiere mit andern Zoos aus.“

Gibt es hier mehr männliche oder mehr weibliche Tiere? Es gibt sie im Verhältnis 1:2, das bedeutet also auf ein Männchen kommen zwei Weibchen.

Leo möchte wissen:

Wie viele männliche oder weibliche Enten sind es? Auch hier ist das Verhältnis 1:2.

 

Und im Anhang könnt ihr unsere geschossenen Fotos sehen!

Das Interview und alles drum und dran hat uns allen sehr viel Spaß gemacht!

Bitte erzählt allen von dem tollen Tierpark in Bassum weiter!!!

 

Und wollt ihr wissen, wie unser zweiter Auftrag lautet: Ein Interview mit der Polizei in Bassum.

Wir haben uns telefonisch dort auch schon angemeldet und dürfen kommen – wenn nicht gerade ein echter Polizeinotfalleinsatz dazwischen funkt….

Wir melden uns wieder bei euch!

Tschüß bis zum nächsten Mal.

Eure Mittwochsreporter

Friederich, Finn, Nicholas, Aurelia, Lena, Luis, Emil, Leo, Elias, Jeremias, Frau Peloso

 K800_P1000620K800_P1000639K800_P1000623K800_P1000637K800_P1000631K800_P1000628K800_P1000626K800_P1000621K800_P1000618K800_P1000614K800_P1000613

Zungenbrecher zu Silvester:

Raketische  Raketen rasen rasant den Himmel empor.

Knallinge Knallerbse knallt knallig auf den Boden.

Diese Zungenbrecher wurden erstellt von: Aurelia, Lena, Johanna

 

Weihnachtsgottesdienst der Grundschule

Es klang fast so wie im Himmel, als alle fröhlich einstimmten:

„Hört der Engel helle Lieder… Glo-ria in excelsis deo“

So feierten wir am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien am 22.12.2015 unseren Gottesdienst in der Katholischen  Kirche in Bassum. Eltern, Geschwister, Verwandte und Freunde waren auch dazu eingeladen – und jeder Platz war besetzt. Wir staunten nicht schlecht!!!

Das Besondere an diesem Gottesdienst war eigentlich, dass alle beim Programm mitgemacht haben: Jede Klasse, eigentlich alle Kinder, bis auf die, die krank geworden sind. Schade! Aber die Mitschüler waren gut vorbereitet und ersetzten die Texte der anderen super.

„Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern ewiges Leben haben! Johannes 3, 16.

Das war der Mittelpunkt unserer Feier und alle haben es auf verschiedene Weise gesungen, gelesen, vorgetragen oder verkleidet dargestellt.

Als wir zum Schluss noch sangen: „We wish you a merry Christmas“, hatten alle echt strahlende Augen und wir Kinder freuten sich so richtig auf die Ferien…und na klar, auch auf die Geschenke, die wir für unsere Eltern gebastelt haben, aber besonders auf die, die für uns zu Hause schon versteckt wurden.

Johanna erinnert sich so: „Wir haben am 22. Dezember Weihnachtsgottesdienst gefeiert. Wir haben das Krippenspiel nachgespielt und jede Klasse hatte einen Beitrag.  Die Musikschüler haben auf ihren Instrumenten dazu gespielt.“

Die Schülerredaktion

Zuschneiden_5Zuschneiden_7Zuschneiden_8Zuschneiden_9

Naturfreunde voran! Zweitklässler bauen Futterglocken

Im November stellten die Zweitklässler der LUKAS Grundschule eifrig im Rahmen ihres Sachunterrichts Futterglocken für die heimischen Vögel her:

Nicht nur die Vögel bekamen ziemlich schnell heraus, wo die Leckereien in die Bäume des Schulhofes gehangen wurden – auch den Kindern bleibt es eine  „handfeste“ Erfahrung.

Unser Ziel: „Wir tun gerne Gutes für die Tiere im Winter!“ fand bei allen echt spaßigen Anklang … und sogar Erwachsene wurden plötzlich neugierig und bauten Futterglocken nach.

„ So haben wir das gerne!!!!“, rufen

Johanna, Jean-Rico, Frederic, Levin, Joy Maxime, Lukas, Daniel, Leo, Joshua, Jeremias, Lilian, Angelina und Frau Peloso

Zuschneiden_2Zuschneiden_7Zuschneiden_8

Einladung zum Weihnachtsgottesdienst

Scan Einladung Weihnachtsgottesdienst der GS 2015

Sankt Martin kehrt zurück!

Scan Sankt Martin 2015Scan

Schulhofgestaltung der LUKAS Grundschule im November 2015

Es ist Herbst. Endlich geht es los und deshalb melden wir uns wieder bei euch!

Das Spielehäuschen wurde bereits rot angestrichen um die Schaukel wurde Erde ausgebaggert.

Dann wurde ein 9 Meter großer Kreis ausgebaggert. Die viele Erde wurde mit einem Lastwagen abtransportiert. Der Rest wurde mit viel Kraft verteilt.

Wir melden uns bald wieder unter www.lukasschule.de

Nico, Daniel, leo, Lasse, Johanna, Lena

Tschüß

Zuschneiden_4Zuschneiden_5

Erntedank-Feier 2015

Am 5. Oktober war es dann wieder soweit:

Der Musikraum unserer Grundschule füllte sich nach und nach bis auf den letzten Platz mit fröhlichen Kindern und Erwachsenen!

Die Ernte-Dank-Feier wurde durch die Schülerinnen und Schüler und eine Lehrerin der dritten Klasse mit Herbstliedern und Gedanken zum Fest gestaltet.

Auch die Kinder des LUKAS Kindergartens traten auf der Bühne großartig mit einem darstellenden Lied auf.

Als besondere Gäste begrüßten wir vier Mitarbeiter der Bassumer Tafel – eine mittlerweile liebgewordene Tradition, denn… Höhepunkt der Ernte-Dank-Feier war auch dieses Jahr wieder die Aktion, bei der alle Kinder sich vom reich gefüllten Gabentisch bis hin zu den bereitgestellten Körben der Bassumer Tafel als Menschenkette aufreihten. Und schon ging es los: Alles Mitgebrachte durchlief jede Kinderhand und allen wurde mehr als eindrucksvoll einmal mehr deutlich:

Geben ist seliger als Nehmen!

Es erfreut uns ganz besonders, dass dieses Jahr somit auch den über 300 Flüchtlingen in Bassum etwas von unserem Reichtum weitergegeben werden konnte.

K800_P1000431K800_P1000430

Bio-Frühstück für die LUKAS Erstklässler

Aktion des Fördervereins der LUKAS Schule

Eine Überraschung gab es für die Mädchen und Jungen in der 1. Klasse: Jedes Kind erhielt eine lecker gefüllte Frühstücksbox als Geschenk des Fördervereins. Darin waren lauter gesunde Sachen, die aber außerdem gut schmeckten! Der Förderverein möchte mit dieser Aktion dazu beitragen, dass in Familie und Schule ein Bewusstsein darüber entsteht, wie wichtig eine ausgewogene Ernährung für den Lernerfolg der Kinder ist.

Und so kam es zu der Aktion: Der Vorsitzende des Fördervereins hatte im Internet etwas über die Bio-Brotboxen gelesen und dann Kontakt zum Verein für Sozial-Ökologie in Bremen aufgenommen. Normalerweise gibt der Verein die Brotboxen nur an Bremer Schulen aus, aber gegen Mithilfe beim Packen waren sie bereit, auch die Erstklässler der LUKAS Schule damit auszustatten. So fuhren Frau Kölsch und ihr Mann am Sonntagmittag nach Bremen, um dort in den Räumlichkeiten des Vereins im Großmarkt Bremen mitzuhelfen, ca. 5000 Bio-Brotboxen für die Bremer Grundschulen und die LUKAS Schule in Bassum zu füllen.

Vor Ort waren etwa 15 sozial engagierte Geschäftsleute, Vereinsmitglieder und Abgesandte des Senats für Bildung und einer Krankenkasse, die mit fleißigen Händen arbeiteten. Insgesamt dauerte die Aktion sicherlich 4 Stunden.

Frau Kölsch vom LUKAS Förderverein äußerte sich sehr angetan von der Kampagne für ein gesundes Frühstück. Nach Information einer Mitarbeiterin des Senats für Bildung während der Pack-Aktion im Großmarkt sei es gerade für Stadt- oder Ausländerkinder sehr wichtig, etwas über gesunde Ernährung zu lernen. Viele Kinder kämen morgens ausgehungert in die Schule, da sie Zuhause nicht versorgt würden und auch kein Frühstück in die Schule mitbrächten.

20150921_074603_resized20150920_123546_resized20150920_123540_resized

Projekt “Stärken stärken”

Ein Bericht aus der LUKAS Grundschule, Bassum

In unserer Gesellschaft gewinnen der Begriff der Hochbegabung und die daraus folgenden Konnotationen eine immer wichtigere Rolle. Dabei herrscht vor allen Dingen die Vorstellung, dass Hochbegabung, insbesondere im Kindesalter, grundsätzlich mit außergewöhnlich guten Leistungen in der Schule einhergeht. Dies kann der Fall sein, ist aber keine hinreichende Bedingung.

Interessanterweise ist es auch in der Hochbegabtenforschung noch nicht klar, wie sich die Hochbegabung differential und persönlichkeitsdiagnostisch definieren lässt. D.h. konkret, dass die Frage, wie sich Hochbegabte von Nicht-Hochbegabten unterscheiden, noch nicht abschließend geklärt ist. Dabei ist insbesondere strittig, ob Hochbegabung ein Potential darstellt oder eher eine bereits gezeigte exzellente Leistung. Einigkeit besteht jedoch in zwei wesentlichen Punkten. (1) Es gibt eine Abgrenzung von intellektueller Hochbegabung zu musischer oder sportlicher Hochbegabung. (2) Bei der Förderung von intellektueller Hochbegabung bei Kindern, wie auch immer sie definiert wird, spielt, abgesehen von der intellektuellen Stimulation, die Stärkung der Motivation und die Stärkung des Glaubens an die eigenen Fähigkeiten eine entscheidende Rolle. In diesem Sinne verfolgten wir mit diesem Projekt als Ziele:

  • Kinder mit Hochbegabung zusammenzubringen.
  • Den Kinder Anregungen und Angebote für Themengebiete zu geben, die im gewöhnlichen Grundschulcurriculum nicht möglich sind.
  • Den Kindern neue Medien bereitzustellen und zu erläutern, wie diese funktionieren und worauf sie im Umgang mit solchen achten müssen.
  • Ein offenes Ohr für die speziellen Sorgen dieser Kinder zu haben.
  • Den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, ihre Sorgen und Erwartungen an den laufenden Unterricht  zu thematisieren.
  • Die Vermittlung an die Kindern, dass es nicht darum geht, den Lehrer mit der richtigen Lösung zufriedenzustellen, sondern Freude bei der Erarbeitung einer Lösung zu entwickeln. Die Richtigkeit der Antworten spielte also in diesem Projekt nur eine untergeordnete Rolle.

Das Projekt begann im Oktober 2014 und umfasste jeweils zwei Unterrichtsstunden/ Woche. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler des Projektes „Stärken stärken“, die sich unter dem Gruppennamen “Dienstagsgruppe” trafen, setzte sich aus zwei Mädchen und vier Jungen der 2. bzw. 4. Klasse zusammen. Die Themengebiete/Module Mathematik, Informatik, und Funktionsweise des menschlichen Gehirns nahmen dabei eine zentrale Rolle ein. Es wurde insbesondere darauf geachtet, dass in den Modulen auch auf Inhalte anderer Schulfächer zurückgegriffen wurde. Bspw. wurde im Modul Informatik für die deutschen Fachbegriffe jeweils auch die englischen Fachbegriffe gegenübergestellt. Diese Herangehensweise sollte den Kindern veranschaulichen, dass Schulfächer nicht getrennt betrachtet werden sollten, sondern Wissen in einem Fach für die Beantwortung von Fragestellungen in einem anderen Fach sehr nützlich sein kann. Ein Ansatz also, der im wissenschaftlichen Bereich mittlerweile Gang und Gäbe ist. Im Folgenden werden die Module kurz beschrieben:

Modul Mathematik: Dieses Modul diente dazu, den Kindern zu veranschaulichen, dass Mathematik, auch wenn unbewusst, im Alltag eine entscheidende Rolle spielt. Dies wurde unter anderem anhand der Wahrscheinlichkeit demonstriert. Die Kinder sollten aus ihrer Erfahrung Beispiele dafür sammeln, wann bestimmte Ereignisse “sicher” auftreten, wann sie “nie” auftreten und wann sie “möglicherweise” auftreten. Bei diesem Brainstorming erkannten die Kinder schnell, dass Ereignisse, die in der Vergangenheit aufgetreten sind, immer als “sicher” eingestuft werden können. Bei Ereignissen in der Zukunft kann dagegen nur gesagt werden dass sie möglicherweise auftreten. Anhand weiterer Beispiele (Ereignis Schnee im Sommer vs. Ereignis Schnee im Winter) wurde erarbeitet, dass dieses möglicherweise in Zahlen fassbar ist. D.h. dass bestimmte Ereignisse mit einer höheren Wahrscheinlichkeit auftreten als andere.

Modul Informatik/Funktionsweise des Gehirns: Dieses Modul diente dazu, die Kindern mit dem Arbeiten mit Computern vertraut zu machen, aber ihnen auch zu verdeutlichen, dass es wesentliche Parallelen zwischen der Arbeitsweise eines Computers und des menschlichen Gehirns gibt. Dazu wurde mit den Kindern gemeinsam erarbeitet, was ein Computer eigentlich leistet und welche Bauteile er dafür zwingend benötigt. Bezugnehmend auf das menschliche Gehirn wurde erarbeitet, was man unter Hard- bzw. Software verstehen kann. Ein zentraler Aspekt dieses Moduls war es, mit den Kindern zu erarbeiten, wie Informationen gespeichert und abgerufen werden können. Dabei wurden bspw. Fragen diskutiert wie: (1) Warum können sich Computer scheinbar so viel mehr merken? (2) Warum vergessen wir Menschen? (3) Warum behalten wir einiges leichter als anderes? Ist die Gedächtnisleistung beeinflussbar und wenn ja, wie? Welche Methoden gibt es, um das Gedächtnis zu trainieren?

Regelmäßig, d.h. am Ende einer jeden Doppelstunde (für circa 15 Minuten), erhielten die Kinder außerdem die Möglichkeit, mit Hilfe eines Tipptrainers das Zehn-Finger-Schreiben am Computer zu üben. Das Programm erlaubte es, am Ende einer jeden Sitzung den Übungserfolg zu kontrollieren (Fehleranzahl, Geschwindigkeit etc.), so dass die Kinder intrinsisch motiviert wurden, sich beim nächsten Mal zu verbessern. Gleichzeitig wurde mit den Kindern dadurch demonstriert, dass Schulnoten/Zeugnisse nichts “Schlimmes” sind, sondern genauso Hilfsmittel, die ihnen helfen sollen, ihre eigenen Leistungen einschätzen zu können und Bereiche zu identifizieren, in denen sie sich noch verbessern können.

Neben den oben beschriebenen Inhalten, wurde in einem Fall, d.h. von einem Schüler, eine Projekthausaufgabe bearbeitet. Der Schüler führte in der Schule eine Umfrage durch, wertete sie statistisch aus und präsentierte die Ergebnisse graphisch. Natürlich wurde er bei dieser Projektaufgabe intensiv vom Projektleiter unterstützt. Ziel war es,  insbesondere diesem Schüler, der sich durch eine äußerst schnelle Auffassungsgabe auszeichnet, die Gelegenheit zu geben, sich einer Aufgabe zu widmen, die ihn mehr herausforderte. Außerdem hatte er bei der Bearbeitung dieser Projektaufgabe deutlich mehr Möglichkeiten selbstbestimmt zu arbeiten, als bei gewöhnlichen Hausaufgaben. Es wurde deutlich, dass ihm dieses selbstbestimmte Arbeiten Freude machte und von ihm als sinnhaft erlebt wurde. Jedoch stellte diese Arbeitsweise auch eine neue herausfordernde Erfahrung dar, weil es keinen unmittelbar richtigen Lösungsweg gab diese Projektaufgabe zu bewältigen.

Eines der wesentlichsten Ziele der Projektgruppe war es, den Schülerinnen und Schülern zu verdeutlichen, dass es eher unwichtig ist die richtige Antwort zu geben, als sich vielmehr eigenständig oder in der Gruppe mit einem Thema intensiv

auseinanderzusetzen. Dazu gehört insbesondere der Versuch, den anderen Schülern die eigene Sichtweise zu erzählen und die der anderen nachzuvollziehen. Um dies zu gewährleisten, wurde in dieser Gruppe größter Werte darauf gelegt, dass die Schülerinnen und Schüler lernten sich gegenseitig aussprechen zu lassen. Auch wurde versucht, mit den Beiträgen der einzelnen Schüler Lösungen gemeinsam zu entwickeln. Im Regelunterricht spürten die Lehrerinnen und Lehrer eine positive Einstellung dieser Kinder zur Mitarbeit.

Es bestand  eine Notwendigkeit der engen Zusammenarbeit der Lehrerinnen und Lehrer untereinander sowie mit dem Projektleiter “Stärken stärken”, um das Projekt zu optimieren und den betroffenen Schülerinnen und Schülern gerecht zu werden.  Diese Bereitschaft war während des Projektes spürbar und für alle Beteiligten gewinnbringend. Die LUKAS Grundschule beschult derzeit in jeder Klassenstufe begabte und hochbegabte Kinder. Die Anfragen nehmen zu.

 

Projektleiter Dr. rer. nat. Dipl. Psych. Dipl. Math. O. Eloka

Schulleiterin K. Peloso

August 2015

Einschulung 2015 in der LUKAS Grundschule

Ihr seid unsere neue erste Klasse.

Herzlich willkommen in der LUKAS Grundschule!

K800_GS Einschulung 2015

„Ich bin schon seit ganz früh in der Nacht wach…“

Ja, Sie ahnen es: Einschulung 2015!

13 stolze Erstklässler wurden am letzten Samstag, den 05.09., eingeschult.

Es begann schon um 8:30 Uhr mit einem ansprechenden Gottesdienst in der Stiftskirche Bassum unter dem Motto: GUTE FAHRT zu neuen Ufern des Lesens, Schreibens und Rechnen Lernens mit Hilfe der Schule und immer mit an Bord GOTT, der alle Höhen und Tiefen kennt und auch schon damals den Jüngern im Fischerboot in stürmischen Zeiten beistand!

Der wieder eigens für den Gottesdienst angetretene LUKAS Chor schmetterte dazu: „Halte zu uns, guter Gott, heut` den ganzen Tag“

In der LUKAS Grundschule ging es dann spannend weiter, denn die Theaterbühne gab einige Rätsel auf: Schule und Bauernhof – was haben die schon gemeinsam?

Die Theater AG lehrte uns dann, dass es auch anständige und sehr wohl gebildete Tiere gibt und auch der Wolf das Lesen erlernen kann. Er ist halt doch besser, als sein allgemeiner Ruf!

Eine liebevoll vorbereitete Cafeteria durch die Eltern der 2. Klasse bereitete allen Eltern und Gästen und zum Teil weit angereisten Verwandten gute Laune und verkürzte die Zeit des Wartens, während die Erstklässler ihre erste richtige Unterrichtstunde erhielten.

Auf diesem Weg noch einmal ein „Herzlich willkommen“ allen neuen Schülerinnen und Schülern und ihren Familien bei uns in der LUKAS Schule.

Das GS Kollegium

 

Unsere Viertklässler werden flügge!

Am letzten Schultag vor den Sommerferien war es dann auch soweit, dass wir unsere 16 Viertklässler verabschieden mussten.

Dies wurde mit Geschenken durch die Klassenleitung sowie durch das traditionelle Pflanzen eines Apfelbaumes würdig gefeiert.

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern wunderschöne Erinnerungen an die Grundschulzeit und einen spannenden Ausblick auf den neuen  Schulabschnitt als Fünftklässler.

….und kommt mal wieder vorbei….gerne auch in 10 Jahren und seht nach eurem Apfelbaum!

Euer Grundschulkollegium

GS Apfelbaum der 4. Kl 2015

Projektwoche 2015 in der LUKAS Grundschule

..-ein buntes Treiben und Vorbereiten war schon die ganze Woche über zu sehen und zu spüren.

Zum Thema BIONIK (Biologie und Technik) erfuhren die Schülerinnen und Schüler mit ihrem Laufpass an zahlreichen Stationen etwas über die Wunderwelt der Natur und die wissenschaftlichen Erkenntnisse daraus, die wir Menschen uns versuchen zu Nutze zu machen. Hinzu kamen die Ausflüge in die Abteilung Natur und Technik des Bremer Universums.

Und so klang es dann auf den Fluren:

„ Ich bin schon mit allen Stationen zur Lotusblume fertig. Jetzt geh ich zur Stabheuschrecke…“ „ Man kann sogar mit Gras einen Fahrradschlauch flicken!“ „Ich weiß gar nicht, wie das Flicken geht. Nimmst du mich mit zu der Station?“ „Klar, komm. Ich zeig es dir!“ „ Die Haare vom Eisbär sind ja hohl. Und die Haut unter dem Fell schwarz!“ „Daraus kann man für die Isolationstechnik etwas abgucken.“ „Ach so.“

Am Freitag wurde die Schultür zum  Tag der Offenen Tür dann noch weiter geöffnet. Stolz präsentierten die Kinder nicht nur ihre Projektwochenergebnisse, sondern führten auch Erlerntes aus den bewegten Pausen mit Stelzen und Einrädern vor.

Von der sengender Hitze und leichtem Sturm ließen sich die vielen Besucher auch nicht abhalten, dem Programm im Musikpavillon zu lauschen. Interessantes gab es auch beim Flohmarkt,  der Riesenjurte und  diversen Filmpräsentationen im Schulgebäude.

Neben kulinarischen Ständen wurde auch der Infostand mit dem Umfragebogen zur steten Qualitätsverbesserung der LUKAS Schulen zahlreich in Anspruch genommen.

Wir danken allen Besuchern, Interessierten und Mitwirkenden für den gelungenen Tag!

Das Grundschulkollegium

GS Projektwoche 2015 GS Projektwoche 2015 2 GS Projektwoche 2015 3

Klasse 1 lernt mit allen Sinnen

beim 2-tägigen Workshop im Kreismuseum Syke

zum Thema „Vom Flachs zum Leinen“

am 25. und 26. Juni 2015

GS Vom Flachs zum Leinen 2015 GS Vom Flachs zum Leinen 2 2015 GS Vom Föachs zum Leinen 2015 3

Aktionstag in der LUKAS Grundschule

Jedes Kachelstückchen ist anders, aber alle zusammen ergeben ein wunderbares Ganzes! 

Manchmal wird in der LUKAS Grundschule auch am Sonnabend gearbeitet: Am 28. März trafen sich Kinder und Erwachsene von 10 bis 13 Uhr zu einem Aktionstag!  Gemeinsam arbeiteten sie weiter an den Mosaikarbeiten der Haupttreppe in der Aula. Große und Kleine erlernten schnell die Technik des Mosaikklebens, auch wenn sie vorher damit noch gar keine Erfahrungen hatten sammeln können.

Nach den ersten eher zaghaften Versuchen erlangten die ehrenamtlichen Kunsthandwerker schnell Sicherheit und waren nach kurzer Zeit in die Arbeiten vertieft. Frau Martens vom Vorstand war so begeistert, dass sie ihr Handy zückte und Fotos aufnahm. „Die Kinder sind so eifrig bei der Sache! Das ist eine wunderbare Aktion“, sagte sie. „Ich finde, die Grundschule hat sich unter den Händen von Frau Peloso wirklich zu einem kleinen Juwel entwickelt!“

Am Ende leuchteten die Stufen der Treppe in Regenbogenfarben. Und auch die Augen der Beteiligten leuchteten. Aller waren stolz und zufrieden mit ihrem Werk.

20150328_10142820150328_11350420150328_11353120150328_120202

Ostern in der LUKAS Grundschule

 … und so feierten wir dieses Jahr am 24. März 2015 unseren Ostergottesdienst:

Alle trafen sich in der 3. und 4. Stunde im Musikraum, der schon bunt dekoriert und völlig anders bestuhlt, zum Ostergottesdienst einlud. Mit dabei war auch wieder der LUKAS Kindergarten! Ruckzuck füllten an die 100 Personen den Raum.

Anton und Sophie führten zusammen durch das bunte Programm mit Liedern, einem Gedicht, einem Theaterstück des KIGAs sowie dem Bibelvers aus Johannes 3, 16, den viele Schülerinnen und Schüler ja nun schon gut kennen und der uns die Osterbotschaft klar macht.

Dann war es mucksmäuschenstill, als die Ostergeschichte aus der Bibel von den Drittklässlern vorgetragen wurde! Sie hatten sich selber Texte und Sätze dazu überlegt, notiert und auswendig gelernt. Bilder rundeten ihren Vortrag gut ab.

Nun blieb noch zu klären, warum überall im Raum kleine, große und sehr große Schmetterlinge hingen. Sie sind das Symbol für neues Leben und machten die Auferstehung Jesu in einer Ansprache durch die Schulleiterin für alle Altersgruppen deutlich. Wie gut, dass alle hörten: Jesus lebt! Unser Glaube ist dadurch auch lebendig.

Um neues Leben selber entstehen zu sehen, gab es zum Schluss noch Geschenke und Experimentieranleitungen „Wachsen zum Licht“ sowie die Überraschung, ein eigenes Samenkorn einzupflanzen, um es dann bald zu neuem Leben erwachen zu sehen.

Levin: „ Der Schmetterling auf meiner Karte ist so schön und glänzt. Dem macht Wasser nichts aus!“

Fröhlich singend mit unserem Ohrwurm: „Gottes Liebe ist so wunderbar“ und „Kommt und seht, das Grab ist leer…, Jesus lebt, er ist uns nah, Jesus lebt, Halleluja“ zogen die Kinder fröhlich in die Osterferien. K.P.

K800_Ostergeschichte von Luis und Finn Kl. 3

Ostergeschichte von Luis und Finn Kl. 3

Weltbuchtag 2015

Unter dem Motto: „ Ich schenk‘ dir eine Geschichte“ beteiligt sich dieses Jahr auch wieder die LUKAS Grundschule mit Aktionen.

…schon im Februar hatten wir begonnen, den Weltbuchtag einzuläuten, als plötzlich der große Strandkorb in der Aula stand und seitdem zum Lesen und Stöbern in alten und neuen Sachbüchern einlädt.

An verschiedenen Stationen im Schulgebäude gibt es zudem Anregungen und Schmuckblätter, um eigene Geschichten zu schreiben. Die ersten Gedichte und Geschichten hängen schon aus, aber viele sollen noch folgen. Um dabei auf gute Ideen zu kommen, braucht jedes Kind Zeit – und die soll es haben.

Und dann kommt die besondere Zeit: die Vorlesezeit! Das Motto „Ich schenk‘ dir eine Geschichte“ wird im April hoffentlich zu „Ich schenk` dir meine  Geschichte“! Am 23. April wird  der LUKAS Kindergarten deshalb Besuch aus der Grundschule erhalten… natürlich zum Vorlesen von Geschichten!!

Den Büchereiausflug  nach Twistringen erinnert Lena, Klasse 2, so:

„Unser Ausflug war mit der ganzen LUKAS Grundschule aus Bassum. Wir sind zuerst mit dem Zug nach Twistringen gefahren, dann sind wir zur Bücherei gelaufen. Wir haben viele Bücher, Spiele, Krimis, Handpuppen, Kuscheltiere und nicht zu vergessen Filme und CDs gefunden. Das spannendste war, als wir den Zug  fast verpasst haben. Tschüss, bis bald !“

K800_Weltbuchtag 2015 Levin Kl. 1 Gedicht

Weltbuchtag Levin Kl. 1 Gedicht

Frühlingsfest in der LUKAS Grundschule

Klasse 1Klasse 1 FrühstückK800_IMG_2693Klasse 2 FrühstückK800_IMG_2675K800_IMG_2679K800_IMG_2687K800_IMG_2724K800_IMG_2648K800_IMG_2713K800_IMG_2698K800_IMG_2660K800_IMG_2663K800_IMG_2656

Der Ausflug ins Universum Bremen

Am 10.03.2015 sind wir mit der 3. und 4. Klasse in das Universum in Bremen gefahren. Los ging es am morgens am Bassumer Bahnhof um 8.30 Uhr mit dem Zug nach Bremen.

Am Hauptbahnhof in Bremen angekommen, sind wir mit der Straßenbahn zum Universum weiter gefahren.

Im Universum angekommen, haben wir erst einmal gefrühstückt. Anschließend haben wir nacheinander eigenständig die Bereiche Natur und Mensch erkundet. Es gab vieles zu entdecken, auszuprobieren und zu erforschen.

Um 12 Uhr mussten wir dann leider wieder mit der Straßenbahn zum Bahnhof, um unseren Zug nach Hause zu bekommen. Pünktlich um 13.10 kamen wir in Bassum wieder an. Es war ein toller Tag!

Jonathan Goldsche, Kelvin Gost  (4. Klasse)

Foto 1_2Foto 3_2K800_Foto 4Foto 4_2K800_Foto 1K80Foto 2

Unsere neuen Nachbarn – Projekt der LUKAS Grundschule

Die Mädchen und Jungen der LUKAS Grundschule beschäftigten sich im neuen Jahr ganz intensiv mit dem Thema Flüchtlinge. Sie sprachen darüber, dass viele Menschen aus fernen Ländern in unsere Region kommen, weil sie in ihrem Heimatland nicht mehr leben können: Manche sind vor dem Krieg geflohen oder weil die Verhältnisse in ihrer Heimat ihnen ein Leben dort unmöglich machten.

Dabei fanden die Kinder heraus, dass direkt in ihrer Nachbarschaft solche neuen Nachbarn in mobilen Wohnhäusern untergebracht sind. Überrascht waren sie, weil es in den Flüchtlingsfamilien auch viele Kinder gibt. Schnell kam die Idee auf, diesen Kindern etwas zu schenken und dafür Spenden zu sammeln.

Die Kinder lernten die Familien kennen und erstellten eine Fotodokumentation für die Mitschülerinnen und Mitschüler, die sie in der Eingangshalle ihrer Schule aufhängten. Spenden wurden gesammelt und in der Schule ausgestellt.

Später brachten die Kinder der 4. Klasse diese Geschenke zu den neuen Nachbarn.

Hier der Bericht der Viertklässler vom 17.02.2015:

Die Flüchtlinge

Am 13. Febr. haben wir die Flüchtlinge in ihren Wohnwagen mit Spenden besucht. Es wurden viele Sachen gespendet, wie z.B.  Bücher, ein Fahrrad, Fußballschuhe, ein Steckenpferd, ein Reisebett, Puzzle und Säfte.

Es hat uns gut gefallen, weil die Familien freundlich waren und sich sehr über die Geschenke gefreut haben.

Joline, Miklas, Jonathan   (4. Klasse)

231K800_IMG_2589IMG_2587IMG_2585

Ein Bild geht um die Welt (Teil II)

11. 02. 2015

Hallo da sind wir wieder.

Die Schulreporter mit Teil 2

von „Ein Bild geht um die Welt“.

Wir haben einen Fragebogen entwickelt und herausgefunden, dass die halbe Schule die Bilder losgeschickt hat. 10 Kinder wollen noch schicken. 9 wollen nicht losschicken. 7 Kinder wollen noch ein 2. Bild schicken. Wollt ihr wissen, wie viel Geld wir bis jetzt eingesammelt haben?

JA! Gut wir haben 2502,27€. Wir haben ein Kinderparlament eingerichtet. Das ist eine Gruppe Kinder. Aus jeder Klasse 2-3 Vertreter die zusammen in Katalogen nach Klettergerüsten suchen.

Wenn wir genügend Ideen haben laden wir alle Kinder zur Abstimmung ein. Schaut gerne mal in unserer Aula vorbei. Dort hängen alle Beweisfotos um die Weltkarte.

Lena hat super toll über das Telefon einen Katalog bestellt. Jonathan hat mit dem Vorstand telefoniert. Kelvin hat mit dem Zehn-Finger-Schreibsystem am PC getippt.

Wir sind ein klasse Team!!

Lena, Kelvin, Jonathan

K800_IMG_2581K800_IMG_2584

 

Ein Bild geht um die Welt     (Teil I)

19.11.2014

Kelvin führt in das Thema ein:

Die Kinder in der LUKAS GRUNDSCHULE Bassum haben wunderschöne Bilder gemalt. Ihr fragt euch bestimmt warum wir Bilder malen. Wir machen ein Projekt das Projekt heißt: „EIN BILD GEHT UM DIE WELT.“ Die Bilder sind zum Beispiel nach Wien, Mallorca, Israel, London, Singapur, Am Main, Bayern und so weiter gegangen. Die Leute die die Bilder empfangen haben machten ein Foto und schickten es zurück. Für jeden zurück gelegten KM sammeln wir Geld. Wenn wir genug Geld haben kaufen wir ein Klettergerüst und 4 neue Laptops.

Jonathans Erfahrungsbericht:

Ein Bild geht um die Welt. Hierbei handelt es sich um eine besondere Art des Sponsorenlaufes für unsere LUKAS Grundschule in Bassum. Wir sammeln Geld für ein neues Klettergerüst an dem alle Kinder zusammen spielen können. Los ging es damit, dass jedes Kind ein Bild gemalt hat. Mein Bild ist schön bunt mit Wellen gemalt und ich finde, es ist ganz gut geworden. Dann mussten wir unser Bild möglichst weit verschicken. Je weiter, desto besser. Da meine Eltern Kontakt nach Israel haben und dieser Besuch gerade da war, habe ich mein Bild direkt Jay Rawlings mitgegeben. Er hat dann das Bild nach Israel genommen und dort in Jerusalem ein Foto von sich mit dem Bild in der Hand und der Klagemauer im Hintergrund gemacht. Dann hat er das Beweisfoto an mich zurück geschickt. Jetzt kommt das Wichtigste, ich muss Sponsoren finden, die mir pro zurückgelegten Kilometer des Bildes einen Betrag X bezahlen.

Wir hoffen auf möglichst viel Geld, damit alle Kinder am neuen Spielgerät Spaß haben können.

Die Zweitklässlerin Lena berichtet:

Bei mir war das so: Ich habe Ein Bild gemalt und An die ErgoTerapeuten weitergegeben. Sie hat das Bild Nach Berlin mitgenommen. Jetzt warte ich Jeden Tag auf das BeweisFoto.

Wie es weitergeht, berichten wir Schulreporter euch in Teil II im Januar

Bis dahin

Tschüß!!!!!!!!!! JONATHAN, KELVIN, LENA

K800_IMG_2398K800_IMG_2399K800_IMG_2400K800_IMG_2401K800_IMG_2387K800_IMG_2384

 

Kreiszeitung vom 8.10.2014

Zuschneiden_3

 

Mit dem Raben Adacus sicher durch den Verkehr

Verkehrsunterricht in der LUKAS Grundschule

Am Dienstag, dem 18.11.2014 war der ADAC in der LUKAS Grundschule zu Besuch, um mit den Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 1 und 2 das Lernprogramm „Fit mit ADACUS“ durchzuführen.

Im Rahmen des Sachunterrichts sorgte der Rabe ADACUS dafür, dass die jungen Verkehrsteilnehmer fit im Straßenverkehr sind. So wurde eine künstliche Kreuzung mit einem Zebrasteifen und einer Ampelanlage aufgebaut und verwandelte den Klassenraum in eine komplexe Verkehrssituation. Jeder der 24 Teilnehmer durfte während der Lerneinheit in wechselnde Rollen schlüpfen und auf diese Weise das Verhalten auf der Straße aus Blickwinkeln von Autofahrer, Polizei und Fußgänger erfahren.

Egal, ob mit oder ohne Zebrastreifen und Ampel – jetzt können die Mädchen und Jungen der ersten und zweiten Klasse sicher eine Straße überqueren. Es hat uns einen Riesenspaß gemacht!

K800_IMG_2363K800_IMG_2367K800_IMG_2370K800_IMG_2371K800_IMG_2377K800_IMG_2380

„Laterne, Laterne“- St. Martins Umzug der LUKAS Grundschule und des Kindergartens

„…brenne auf mein Licht, aber nur meine liebe Laterne nicht…“ Da musste man schon gut aufpassen!

Am 11.11.2014 war es wieder soweit: die Kinder des LUKAS-Kindergartens und die Grundschüler und -schülerinnen der LUKAS Schule machten sich um 17 Uhr mit ihren selbst hergestellten Laternen auf den Weg durch das abendliche Bassum. Auch Eltern, Verwandte, Freunde und Geschwister waren mit dabei. Unterwegs begegneten die ca. 200 Umherziehenden doch tatsächlich St. Martin auf einem Pferd, der seinen Mantel mit einem armen Bettler teilte! Mit Trompete und Akkordeon wurden die Laternenlieder stimmungsvoll begleitet.

Zurück an der Schule erwarteten fleißige Helfer die Laternenträger mit Hot Dogs und warmen Getränken. An der Feuerschale wärmte sich so mancher auf. Und alle sind sich sicher: 2015 treffen wir uns wieder mit unseren Laternen!

(von  Christine Waschulewski)

K800_IMG_2315K800_IMG_2316K800_IMG_2319K800_IMG_2323K800_IMG_2324K800_IMG_2339K800_IMG_2344K800_IMG_2346

Ernte-Dank-Feier 2014 in der LUKAS Grundschule

… wieder wurde mit viel Freude und Liebe zum Detail ein Ernte-Tisch in der Grundschule vorbereitet. Zudem wurde er mit selbst gebastelten Feldmäusen, einem Obstmobile, einem großen Gedichteplakat und einem Obstkorb aus der Deco-AG bereichert.

Heute, am Montag, den 06.10., starteten wir dann einen gemeinsamen Gottesdienst in der Schule mit Beiträgen aus allen Klassen und dem Gedanken: „Glück, glücklich zu sein. Wir danken Gott!“ Ganz besonders erfrischend war der Beitrag der Kinder aus dem LUKAS Kindergarten, die wieder zu Besuch bei uns waren.

Um 10:30 Uhr wurde es dann ganz quirlig, denn alle Schülerinnen und Schüler bildeten eine Menschenkette und transportierten somit die Gaben vom Ernte-Tisch in die Autos der Bassumer Tafel. Ja, auch dieses Jahr gehen alle Mitbringsel wieder dorthin, denn Geben ist ein tolles Gefühl und warum nicht direkt in Bassum, in unserer Nachbarschaft! Leuchtende Augen, als die Kinder dann wiederum selbst mit einer Waffel beschenkt wurden.

Ein gelungener Ernte-Dank-Tag, wie alle fanden!

 

K800_IMG_2126K800_IMG_2124K800_IMG_2143K800_IMG_2144 K800_IMG_2145K800_IMG_2155K800_IMG_2166K800_IMG_2173

Einschulung 2014

Kids-2431-Lu

Foto: Frauke Albrecht

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Kreiszeitung

… aufgeregt und voller Spannung verfolgten die neuen Erstklässler in der Stiftskirche Bassum den Gottesdienst um 8:30 Uhr. Der LUKAS Chor unter-stützte die Lieder im Gottesdienst tatkräftig.

Das Thema des diesjährigen Einschulungsgottesdienstes lautete: „Du bist das Licht der Welt. Lass dein Licht leuchten. Ich bin immer bei dir“ (Worte von Jesus Christus). Die anschließenden Bilder und Erzählungen zu Bartimäus  waren sehr eindrücklich und erreichten Klein und Groß.

In der Schule zur weiteren Feier angekommen, wurden die Kinder schon von winkenden Mitschülerinnen und Mitschülern erwartet und auch Bartimäus war wieder zu sehen, denn die Geschichte hängt zur Erinnerung und Vertiefung bei uns in der Grundschule.

Neben Beiträgen der Klassen 2, 3 und 4 war das Öffnen einer Schatzkiste Mittelpunkt. Nur gemeinsam ließ sich diese öffnen und es gab sehr viel zu entdecken – so, wie es auch für die neuen Erstklässler in den ersten Schulwochen sein wird.

Wie gut, dass da auch noch die Paten aus der 3. Klasse hinzukamen, die gerade am Anfang ihren neuen Mitschülerinnen und Mitschülern zusätzlich mit Rat und Tat zur Seite stehen wollen.

Wir wünschen den neuen Erstklässlern alles, alles Gute in unserer Schulgemeinschaft und viele gute Zeiten des Forschens und Entdeckens in der Schule!

K800_Screenshot 2014-09-20 08.24.46K800_Screenshot 2014-09-20 08.24.27K800_SL371354K800_zweite KlasseK800_Erstklässler mit PatenK800_erste KlasseK800_Büfett 1K800_SL371377

 

Viertklässler pflanzen einen Apfelbaum

Am letzten Schultag vor den Sommerferien 2014 wurde die 4. Klasse feierlich verabschiedet. Zum Abschied wurde ein Apfelbäumchen gepflanzt. Somit bleiben wir alle verbunden und nach vielen Jahren kommt vielleicht der ein oder die andere mal vorbei und schwelgt in alten Erinnerungen unter einem großen Apfelbaum….

Wir wünschen den Viertklässlern alles, alles Gute in den weiterführenden Schulen.

Die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrerinnen und Lehrer der LUKAS Grundschule

K800_DSC_0315K800_DSC_0312

 

Auf der Freilichtbühne der LUKAS Grundschule

Im Sommer 2014 brachte die Theater AG der Grundschule unter der Leitung von Lehrerin Jutta Wiechmann das Theaterstück “Piraten lesen nicht” auf die Bühne. In fantasievoller Verkleidung und mit viel Spielfreude verzauberten die jungen Darstellerinnen und Darsteller ihr Publikum!

(Fotos von Dagmar Döhle)

K800_IMG_0819K800_IMG_0830K800_IMG_0830K800_IMG_0833K800_IMG_0837K800_IMG_0853

 

Auch in diesem Jahr kam das Känguru wieder an die LUKAS-Grundschule

22 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 2 bis 4 beteiligten sich am Freitag, dem 21. März 2014 am Känguru-Wettbewerb. Hieran nehmen in Deutschland viele Schulkinder teil, im vergangenen Jahr waren es mehr als 850 000. Wir waren auch dabei!

In der Woche vor dem Wettbewerb trafen sich die Kinder, um einige Knobelaufgaben und verschiedene Lösungsstrategien zu üben. Alle hatten viel Spaß dabei.

Am Känguru-Tag gab es dann vielfältige Aufgaben zum Knobeln, zum Grübeln, zum Rechnen und zum Schätzen, die bei den Beteiligten viel Freude an der Beschäftigung mit Mathematik weckten. Nach dem Wettstreit wurden die Ergebnisse nach Berlin übermittelt, von wo aus für alle TeilnehmerInnen die Urkunden und Gewinne vorbereitet wurden. Beim Känguru-Wettbewerb ist das Schöne, dass es nur Gewinner gibt, denn alle Teilnehmer erhalten eine Urkunde mit den erreichten Punktzahlen und einen Erinnerungspreis.

Am Tag der Urkundenübergabe kamen alle Schülerinnen und Schüler der Grundschule zusammen und applaudierten den Känguru-Kindern bei der Urkundenübergabe. Besonders freute sich Piet aus der 3. Klasse, der auch in diesem Jahr wieder der Schüler mit dem größten Känguru-Sprung war (d.h. er hatte die meisten Aufgaben in Folge richtig gelöst). Als Erinnerung daran bekam er ein T-Shirt. Auch die Kinder der 2. Klasse waren sehr glücklich, denn sie konnten schon gut mit den „Großen“ mithalten.

Nun warten die Kinder mit Freude auf das nächste Jahr, in dem das Känguru bestimmt auch wieder an die LUKAS-Grundschule kommt!

 

Scan_Pic0031

Frühlingsfest in der LUKAS Grundschule


Der Frühling hatte Einzug gehalten am 20. März in der LUKAS Grundschule, das war unverkennbar. Überall sah man Bienen, Käfer, Blumen, Vögel, Gärtner und sogar Vogelscheuchen in den Klassen und Fluren der Schule. Auch auf dem Pausenhof konnte man die Frühlingsboten sehen: Die Kinder liefen herum und spielten in ihren bunten Verkleidungen.

Den Frühlingsbeginn feierten die Mädchen und Jungen mit einem Verkleidungsfest Das Wetter zeigte sich passend zum Thema und das Fest macht allen großen Spaß.

Theater AG zeigt das Märchen “Der Mond der Prinzessin Lenore”

In der Theater AG der LUKAS Grundschule können Mädchen und Jungen ihr Talent erproben und ausprobieren, wie viel Spaß es macht auf der Bühne zu stehen und andere mit seinem Spiel zu erfreuen und zu begeistern. Begleitet und unterstützt werden sie dabei von ihrer Lehrerin Jutta Wiechmann. Ende Januar war es dann soweit. Die Theater AG präsentierte den Mitschülerinnen und Mitschülern ihr neues Stück. Theresa, Hellena, Celina und Larissa berichten darüber:

„Endlich war es so weit. Am Dienstag, den 28. Januar 2014, führten wir unser Theaterstück ‚Der Mond der Prinzessin Lenore‘ vor. Wir haben es vorher für uns umgeschrieben und noch einige weitere Rollen dazu ausgedacht, damit es für uns und unsere Schule passte. Wir haben einen königlichen Diener, 4 Hofdamen, einen Sterndeuter und einen königlichen Hofhund dazu geschrieben, einige Texte verändert und erweitert. Zweimal in der Woche haben wir geprobt und in den letzten Stunden die Kostüme herbei geschafft und ausprobiert. Die Generalprobe ging ziemlich daneben, aber dafür waren die drei Aufführungen ein großer Erfolg. Es gab zwei Aufführungen, für die Grundschüler und die Fünftklässler, und am späten Nachmittag eine Aufführung für die Eltern und Geschwister. Mit jeder Vorführung klappte es besser und wir hätten gern noch einige Male gespielt. Jetzt freuen wir uns schon auf die Vorbereitungen und Proben für ein neues Stück.“

Theater AG Dr Mond der prinzessin Lenore (135)Theater AG Dr Mond der prinzessin Lenore (104)Theater AG Dr Mond der prinzessin Lenore (7)Theater AG Dr Mond der prinzessin Lenore (13)Theater AG Dr Mond der prinzessin Lenore (23)Theater AG Dr Mond der prinzessin Lenore (143)Theater AG Dr Mond der prinzessin Lenore (90)

Mitreißende Aufführung des Weihnachtsmusicals

„So ein Fest gibt´s nicht mehr wieder, so ein Tag kommt nimmer mehr. Wir feiern heute Weihnachten, das heißt, die Geburt des Herrn“, singen die Kinder der LUKAS Grundschule zum feierlichen und berührenden Abschluss ihrer Musical Aufführung. Die kräftigen und sauberen Stimmen des Chores und der jungen Solisten dieser Aufführung und die stimmungsvolle Melodie des Liedes erreichen die Herzen der Zuschauer. Aber das ist es nicht allein, es ist auch dieses ganz bestimmte Strahlen in den Gesichtern der Mädchen und Jungen, das die Anwesenden mit hinein nimmt in die Weihnachtsfreude der Kinder. Sie sind ganz im Einklang mit sich selbst und mit der Gemeinschaft. Sie sind stolz auf ihre Leistung. Und ihre Freunde über das Kind in der Krippe erscheint echt und unmittelbar.

Die Grundschüler waren mit ihrer Aufführung zu Gast in der Kirche der katholischen St. Ansgar Gemeinde in Bassum. Zu ihrer musikalischen Darbietung und ihrem Spiel der Weihnachtsgeschichte hatte die LUKAS Grundschule die Öffentlichkeit eingeladen. Für Kinder war der Eintritt frei. Alle 180 Plätze der Kirche waren belegt und es standen noch viele Erwachsene. Den Zuschauern bot sich ein malerisches Bild: Vor den Stufen zum Altarraum war eine kleine Bühne aufgebaut, ein Fachwerkgerüst aus roh geschälten Baumstämmen deutete einen Stall an, an den Seiten begrenzten dunkelrote Vorhangschals mit Sternenmuster den Blick und von einem gespannten Draht hingen große gelbe Sterne über der Szene und es gab es auch einen Weihnachtsbaum. Dazwischen standen natürlich die Akteure: die Sängerinnen und Sänger des Chores, Maria und Josef mit dem Jesuskind im Stall, die Hirten mit ihren Schafen in traditionell schlichter Kleidung, die strahlenden Engel, die festlich gewandeten heiligen drei Könige, der Esel und auch Anna, in deren Weihnachtstraum sich all diese wunderbaren Szenen der Geschichte abspielen.

Alle Darsteller von „Annas Weihnachtstraum“ zeigten eine  überzeugende Leistung. Bewundert wurde der klare Gesang der Solisten. Begeistert reagierten die Zuschauer besonders auf den rockigen Eselssong. Das Kind, das den Esel verkörperte, tanzte ausgelassen zur Musik: „Oh wie toll, dass ich der Esel bin“ – das glaubte man aufs Wort! Die Aufführung des Musicals von kiolbassa musicproduction aus der Feder von Paul Kiolbassa war wirklich gelungen. Die Musik konnte im Anschluss auf CD erworben werden.

Zum Abschluss der Veranstaltung dankte Schulleiterin Katja Peloso den Kindern und stellte alle Mitwirkenden namentlich vor. Ihr Dank galt auch der katholischen Kirche und den vielen erwachsenen Helfern und Unterstützern sowie einer Bassumer Firma, die den Druck der Plakate kostenfrei ermöglicht hatte. So war auch dieser Abend wieder von dem Geist vieler Musical Aufführungen der LUKAS Schule geprägt, in der zahlreiche Unterstützer und Helfer ihre Kreativität, ihr Engagement und ihre Zeit großzügig einbringen, um den Kindern so eine wundervolle Aufführung auszustatten. Alle Zuschauer waren sich einig, es hatte sich gelohnt!

Schulentdeckertage an der LUKAS Grundschule

Alle Kinder, die bald in die Schule kommen, sind herzlich willkommen!

Unsere Schulentdeckertage geben Ihnen und Ihrem Kind die Möglichkeit, hinter die Schultüren zu schauen, Schule richtig miterleben zu dürfen, wie ein richtiges Schulkind in die ersten Unterrichtsstunden hineinzuschnuppern.

In der LUKAS Grundschule finden drei Schulentdeckertage statt, die inhaltlich aufeinander aufbauen. Es wäre also sehr schön, wenn Sie Ihr Kind für alle drei Termine anmelden würden. Eine Teilnahme an den Schulentdeckertagen ist unverbindlich. Sie verpflichten sich damit nicht, Ihr Kind ab Sommer 2014 in der LUKAS Schule anzumelden.

Wir möchten Ihnen Zeit und Raum für Fragen, die Sie bewegen, zur Verfügung stellen und Sie unterstützen, die richtige Grundschule zu finden, die Ihrem Kind Differenzierung und Lernen in kleinen und familiären Gruppen ermöglicht.

Am Schulentdeckertag werden die Kinder zwei Schulstunden mit einer Lehrerin zusammen sein. Sie als Eltern können sich in der Zeit in unserer Schule bei Kaffee und Kuchen aufhalten oder Ihr Kind um 10:00 Uhr einfach wieder abholen. Bitte geben Sie Ihrem Kind ein kleines Frühstück, Hausschuhe, ein Stiftemäppchen, Schere und Kleber mit. Wir freuen uns auf Sie!

Katja Peloso (Schulleitung LUKAS Grundschule)

Päckchen von Kindern für Kinder

Auch die Jungen und Mädchen der LUKAS Grundschule beteiligen sich an der Aktion “Weihnachten im Schuhkarton”.

Laternelaufen zum Martinsfest

Das war ein schöner Laternenumzug! Kinder des LUKAS Kindergartens und der LUKAS Grundschule feierten den Marintstag gemeinsam. Viele trugen stolz ihre selbstgebastelten Laternen. Die bunten Lichter leuchteten in der dunklen Nacht.

Herr Giebel spielte auf der Trompete und Paul Kiolbassa spielte mit seinem Akkordeon auf. Anschließend feierten Kinder und Eltern noch vor der Schule. Es gab Getränke und etwas zu essen. Beim Schein der Lampions und am Feuer wurde es richtig gemütlich – selbst an diesem kalten Abend.

Anregender Aktionstag rund um die „tolle Knolle“

Landfrauen kochten mit Kindern der LUKAS Grundschule

Einen Schulvormittag rund um die Kartoffel erlebten die Dritt- und Viertklässler der LUKAS Schule. Zu einem spannenden und kulinarisch köstlichen Aktionstag „Kochen mit Kindern“ waren die Landfrauen und Hauswirtschaftslehrerinnen Frau Martens und Frau Wilkens in die kleine Grundschule an den Schützenplatz in Bassum gekommen.

Die Kinder der Küchengruppe banden sich Schürzen um, nahmen sich Schäler und Messer sowie Brettchen und schon war die Kochpraxis in vollem Gang. Es sollte eine Kartoffelsuppe, einen Kartoffelauflauf, geröstete Kartoffelspalten, Bratwürste, Kartoffelwaffeln, eine Quarkspeise und eine selbstpürierte Mangomilch  geben. Konzentriert studierten die Mädchen und Jungen die Rezepte oder maßen die Zutaten ab.

Die zweite Gruppe arbeitete am Erlebnistisch. Dort gab es Tastspiele mit Fühlkästen und eine Kartoffelschälaktion. Bei diesem Wettbewerb wurde ermittelt, wer die längste Kartoffelschale schälen konnte. Der Sieger erhielt einen kleinen Sack Kartoffeln. Praktisch, dass man die vielen geschälten Kartoffeln gleich für die Zubereitung der Speisen verwenden konnte! Kinder einer dritten Gruppen wurden kreativ: Im Werkraum probierten sie sich am Kartoffeldruck, spielen das Kartoffelmerkspiel oder bastelten „Kartoffelkönige“.

Doch bevor die Schülerinnen und Schüler ans Kochen gingen, vermittelte ihnen Frau Martens allerhand Interessantes über die „tolle Knolle“. Auf einem Bild erklärte sie den Aufbau der Pflanze und sie erzählte ihnen die Geschichte, wie die Kartoffel überhaupt nach Deutschland gekommen war (das hat etwas zu tun mit dem Alten Fritz, der vor langer Zeit König in Preußen war). Auch Kartoffelsorten, Kartoffelanbau, Ernährung, Produkte und Nährwert waren weitere Themen, die die Schüler interessierten.

Nach der dritten Stunde zog ein herrlicher Duft durch das Schulgebäude, denn die Kartoffelgerichte waren fertig. Zügig rückten die Kinder die Schultische zusammen, deckten und schmückten sie schön und dann gab es ein gemeinsames Essen, das allen gut gefiel. Von diesem Schultag nahmen die Kinder viele Anregungen mit nach Hause und alle waren sich einig: Eine so tolle Kochaktion mit den Landfrauen sollte es bald wieder geben!

 

Tag der offenen Tür in der LUKAS Grundschule am 28. September 2013

Grundschüler präsentierten ihre AGs

…ab 13:00 Uhr öffneten sich dann auch die Türen der LUKAS Grundschule, nachdem es in der weiterführenden Schule eine kurzweilige Einweihungsfeier des Neubaus sowie eine Jubiläumsfeier zum 10-jährigen Bestehen der LUKAS Schule gegeben hatte.

Alle Grundschüler luden die Besucher ein, ihnen bei ihren AGs über die Schultern zu gucken. Da gab es die kreativen Mosaikkünstler an der Schulwand – ganz in ihrem Element. Auch die AG Spielelabor hüpfte auf einem XXL Mensch-Ärgere-Dich-Nicht-Spiel um die Wette. Das Reiten, das u.a. im Rahmen der Tierforscher AG angeboten wird, hätte glatt noch bis zum späten Abend gehen können, so die Meinung der Kinder. 

Um  14 und 14:30 Uhr öffnete sich dann der Bühnenvorhang für das Stück “Die Bremer Stadtmusikanten.”  Der tobende Applaus ließ nicht nur die Schauspieleraugen leuchten. Auch viele interessierte Familien mit Kindern waren begeistert und so ergaben sich unentwegt Gespräche und nachhaltiges Interesse.

Viele Familien nutzen auch ganz gezielt, nach vorab stattgefundenen Gesprächen, den Tag der offenen Tür als wunderbare Gelegenheit, die Schule in Aktion noch ein Stückchen näher kennen zu lernen.

Ein  gelungener Tag!

Jetzt erst davon gelesen? Termin verpasst? – Macht gar nichts.

Bei Interesse, die Schule näher kennen zu lernen, wenden Sie sich bitte gerne an Frau Wichary im Schulbüro unter 04241-922435 oder direkt an die Schulleitung Frau Peloso unter grundschule@lukasschule.de .  

Klassenzimmer - so arbeiten wir!KlassenzimmerMosaik AGAG SpielelaborPonyreiten in der Tierforscher AGTheater AG präsentiert "Die Bremer Stadtmusikanten"Besucher im Foyer der Grundschule

ERNTE-DANK-FEST in der LUKAS Grundschule 2013

“Sie kommen, sie kommen!” Helle Aufregung in der Grundschule am Mittwoch vor den Herbstferien, als ein PKW vor der Schule anhielt. Eine Dame stieg aus und öffnete den Kofferraum.

Aber nun mal der Reihe nach:

Zwei Tage lang hatten die Schülerinnen und Schüler auch in diesem Jahr Tolles für den großen Tisch mitgebracht, der in der Aula aufgebaut wartete. Korn und Strohhut sowie ein bunter Blumenstrauß waren nur der Anfang … am Ende lagen weit mehr als 200 Produkte aus Garten und Feld und dem Supermarkt um die Ecke aufgebaut auf dem Gabentisch. Viele mit Liebe gestaltete kleine Körbchen und auch verpackte Lebensmittel wie Kaffee, Nudeln und Säfte waren diesmal mit dabei, denn das diesjährige Motto lautete: Weiterverschenken an die Bassumer Tafel.

Gesagt, getan: Am Mittwoch kam dann der feierlich erwartete Besuch der Bassumer Tafel. Eine lange Menschenschlange aus Kindern sorgte ruckzuck dafür, dass die Gaben direkt in das Auto der Bassumer Tafel manövriert wurden. „Hand in Hand“ konnte man diese Aktion im wahrsten Sinne des Wortes nennen, bei der die Kinder Nehmen und Geben in vollem Umfang erlebten. Besonders beeindruckt stellte ein Junge fest: ”Wir schenken das den armen Leuten in Bassum, nicht in Afrika. Hier kann man auch teilen.” Und alle sind sich einig: Nächstes Jahr machen wir es genauso wieder!

Außerdem gab es zur Ernte-Dank-Feier noch Highlights: Der LUKAS Kindergarten kam zur gemeinsamen Feier! Die Kleinen hörten so gespannt den Liedern und Gedichten zu und waren super fit bei den Quizfragen rund um die Ernteprodukte.

Und wer zum Schluss noch den Erdnussmann George Carver kennen lernen möchte, der kann heute noch alles über den Erfinder von 300 Erdnussprodukten in unserer Grundschule am schwarzen Brett nachlesen. Er war ein Mann, der im Gottvertrauen solange forschte, bis er sogar in und mit der Erdnuss wahre Wunder entdeckte. (von Katja Peloso)

Erntedank 2013 mit Spendenam PKW der Bassumer TaffelHand in Hand werden die Spenden verladenim Klassenzimmer

Hier sind die neuen AGs im 1. Halbjahr 2013/2014

Scan_Pic0021

10. August 2013: Wir feiern Einschulung in der LUKAS Grundschule

die neue 1. Klass bei der Einschulungsfeier 2013Eltern und Gäste der Einschulung

Zehn aufgeregte Erstklässler saßen gespannt in der wunderschön geschmückten Bassumer Stiftskirche, als zu dem Thema „Gott sorgt für die Blumen auf dem Feld, wie viel mehr sorgt er sich um dich!“ der Gottesdienst begann. Der eigens für den Gottesdienst angetretene LUKAS Chor schmetterte: „Kommt alle her, halihalo“ und „Gottes Liebe ist so wunderbar“.

Danach ging es in die Grundschule, wo schon die Klassen 2, 3 und 4 als Empfangskomitee Spalier standen. Blumen aller Art verzauberten das Schulgebäude und immer wieder wurden dadurch alle an das Leitthema erinnert. Fast 100 Personen nahmen an der Schulfeier teil, bei der Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler durch ein buntes Programm führten und den Neuen einen guten SCHULSTART 2013 wünschten.

„Blumen sind sehr unterschiedlich und jede einzelne so wunderbar. Wenn man dann ins Innere hineinschaut, entdeckt man noch viel mehr. So ist das auch mit euch. Ihr seht so wunderschön aus, habt strahlende Gesichte und wunderschöne Schultüten. Gerne hätte ich jetzt einen Spezialspiegel, um damit auch noch tief in euer Inneres hineinzuschauen, um herauszufinden, was da alles an Schönheit und Talenten in euch steckt…“, sagte Schulleiterin Frau Peloso. Anhand von echten Blumen, einer biblischen Geschichte und eines Mathematikbuches vertiefte sie das Motto der Feier symbolisch. Sie machte den Neuankömmlingen der LUKAS Schule Mut, ihre Talente zu entfalten und neugierig das Lernen und Entdecken im nächsten Schuljahr zu nutzen.

Feierlich übergaben dann die Paten aus der 3. Klasse den neuen Kindern selbstgebastelte Blumen. Danach stellte sich der Klassenbär Bruno vor, der den Weg in die Schule zum Glück durch die neue Klassenlehrerin Frau Ahrens gefunden hatte. Bruno lud die 10 dann prompt zur ersten Unterrichtsstunde ein. Und das war der Höhepunkt der Feier: „Es geht los! Wir sind jetzt echt in der Schule!!!“

Eine Cafeteria, die durch die Eltern der 2. und 3. Klasse liebevoll vorbereitet worden war, bereitete allen Eltern und Gästen und zum Teil weit angereisten Verwandten bei viel Sonnenschein gute Laune.

Gänsehaut gab es dann noch einmal, als alle gebannt auf den Taubenschlag blickten, der extra vor dem Schulgebäude platziert worden war. Genau 10 weiße Tauben wurden in den strahlend blauen Himmel entlassen. Sie sind ein Symbol für das Flügge-Werden der Kinder, dein Symbol des Loslassens (…ist gar nicht immer so leicht, liebe Eltern!) und ein Symbol dafür auf eine Reise zu gehen, um Neues zu entdecken. Nicht nur die Kinderaugen strahlten!

Auf diesem Weg noch einmal ein „Herzlich Willkommen“ allen neuen Schülerinnen und Schülern und ihren Familien bei uns in der LUKAS Schule.

Das GS Kollegium

Frau Peloso heißt jedes Kind mit seinen eigenen Talenten herzlich willkommen.Kinder im neuen Klassenraumdie CafeteriaTaubenflug

Umzug der LUKAS Grundschule

Eltern, Schüler, Lehrer und Schulleitung packen kräftig mit an

Schon lange war von vielen fleißigen Händen auf diesen Tag hingearbeitet worden: Die LUKAS Grundschule zieht in das frisch renovierte Schulgebäude am Schützenplatz 6 um. Eltern haben Fahrzeuge für den Umzug zur Verfügung gestellt. Ein Laster der Firma Behrends aus Göddern steht bereit, es gibt zwei Transporter, einen PKW mit Anhänger und sogar einen Trecker mit Anhänger! Väter, Mütter und Kinder, Mitarbeiter und sogar die Schulleitung packen beim Einladen tüchtig mit an. Die fachkundige Unterstützung der Eltern ist einfach unersetzlich! Im neuen Schulgebäude warten die frisch renovierten Klassenzimmer für die Kinder der LUKAS Grundschule.

Im Vorfeld hatte es, teilweise parallel zum laufenden Betrieb einiger Klassen der Realschule und des Gymnasiums, Generalüberholungen und Umbauten einiger Klassenzimmer gegeben. Durch einen hohen Einsatz etlicher Elternteams und der Fa. Retzlaff waren hier an den Wochenenden die Räume renoviert und sämtliche Streicharbeiten vorgenommen worden. Nun sehen die Klassenzimmer gut aus und die Wände leuchten freundlich in Zitronengelb und Pistazie.

Alle gekennzeichneten Kartons finden schnell ihren neuen Bestimmungsort am Schützenplatz. Alles wird an einem Tag geschafft. Für alle fleißigen Helfer hat der Trägerverein ein kleines Büfett aufgebaut und die Eltern und Kinder stärken sich und plaudern noch ein wenig. Vielen Dank allen, die an diesem Tag und in den vergangenen Monaten durch ihre Arbeit dies alles möglich gemacht haben!

Der Umzug der Grundschule an den Schützenplatz bringt den Kindern viele Vorteile. Das Schulgebäude liegt nun relativ zentral und ist für Schüler aus den umliegenden Wohngebieten zu Fuß zu erreichen. Die Sportanlagen und sogar der Tierpark Petermoor liegen in unmittelbarer Nachbarschaft der Grundschule und auch zum Zentrum von Bassum oder zum Bahnhof ist es gar nicht weit. Nach dem Abbau der mobilen Klassenzimmer gibt es auch wieder richtig viel Platz zum Toben auf dem Schulgelände und sogar einen großen Fußballplatz, der in der Pause genutzt werden kann. Und – wenn ihr ein wenig sucht – werdet ihr im Herbst entdecken, dass es auch hier einen Kastanienbaum auf dem Parkplatz gibt!

Einpacken in OsterbindeSchulleitung beim MöbeltransportFa. Behrens aus Göddern mit dem LKWStärkung vom vielen Schleppen

Tag des Buches – Exkursion zur Bücherei

 

In diesem Frühjahr hatte sich bei den Kindern der LUKAS Grundschule alles um das Thema Bücher gedreht. Heute nun wollten sie einen Ausflug unternehmen, um in Twistringen die Bücherei zu besuchen. Alle trafen sich an der Schule und um 8 Uhr waren alle bereit für den Fußmarsch zum Bahnhof in Bassum. Und dann ging es mit dem Zug nach Twistringen. Für viele Kinder eine besondere Form des Reisens. Vom Bahnhof aus liefen die Grundschüler wieder zu Fuß bis zur Bücherei. Das war vielleicht eine lange Schlange!

 

In der Bücherei wurden sie von Leiterin Monika Schröder begrüßt. Sie erklärte ihnen, wie man in der Bücherei Bücher finden kann und wie es mit der Ausleihe funktioniert. Und dann ging es los an die Regale. Auch Herr Heffter fand schnell etwas Interessantes. Jedes Kind durfte sich ein Buch ausleihen. Viel zu schnell kam die Zeit für den Rückweg zur Schule. Pünktlich zum Schulschluss waren die Kinder wieder in der Schule in Osterbinde. Als die Eltern sie abholten, konnten sie viel über die Exkursion zur Bücherei erzählen.

 

am Bahnhof in Bassum Fußmarsch in der Bücherei Lesen in der Bücherei

 

hier gibt es viel Auswahlauf dem Rückweg im Zug

 

Lesenacht in der Grundschule

 

Endlich kam das Ereignis, auf das die Mädchen und Jungen schon so lange gewartet hatten: die Lesenacht! Am Abend kamen alle Kinder in die Schule. Zunächst gab es einmal ein zünftiges Picknick auf dem Fußboden im Klassenzimmer. Schon dabei konnte man es sich richtig gemütlich machen!

Und dann ging es ans Lesen. Die Lesepaten, d.h. die größeren Kinder, lasen den kleineren etwas aus ihrem Lieblingsbuch vor. Und dann durften die kleineren ihren Lesepaten das Buch zeigen, das sie mitgebracht hatten. Als alle Kinder wieder zusammen gekommen waren, wurden die Schülerinnen und Schüler geehrt, die selbst eine Geschichte geschrieben hatten. Im Anschluss konnten alle ein eigenes Lesezeichen gestalten. Das Basteln machte richtig Spaß. Zum Abschluss gab es eine Autorenlesung. Gut, dass es eine Lehrerin der Grundschule war! Gabriele Selle-Drews las den Kindern aus ihrem Buch „Wie Emmi zu ihrer Familie kam“ vor. In diesem spannenden Buch geht es um ein kleines Streifenhörnchen, das in einer Familie von Eichhörnchen aufgenommen wurde. Beim Vorlesen konnte man so richtig schön in den mitgebrachten Schlafsäcken kuscheln.

Da war es fast ein bisschen schade, dass die Eltern schon zum Abholen kamen. „So etwas müssen wir wieder machen“, meinten die Kinder.

das Picknick Lesen mit den LesepatenVorlesen

Tag der offenen Tür an der LUKAS Grundschule – in drei Stunden um die ganze Welt

Dicht umringt ist der Stand der Steinmetze in Nordamerika. Jungen und Mädchen feilen hingebungsvoll an ihren Scheiben aus Speckstein. Sie wollen sie zu schönen glatten Perlen bearbeiten und ganz besonders das Loch in der Mitte für das Lederhalsband ist schwer herzustellen. Daniel trägt seine drei fertigen Perlen schon stolz um den Hals, aber auch Kevin ist gleich mit seinem Anhänger fertig. Wunderbar glatt fühlt er sich an.

An diesem verregneten Sonnabendnachmittag öffnete die LUKAS Grundschule ihre Tür für alle interessierten Besucher aus Bassum und umzu, aber auch Eltern und Geschwister sowie Lehrer waren gekommen, um sich von den Schülerinnen und Schülern mit auf eine Reise um die Welt nehmen zu lassen. Am Eingang gab es Reisepässe für alle Besucher. Hierin konnte man sich den Besuch eines Kontinents per Stempel bestätigen lassen. Unter einem Warnschild für Kängurus war zum Bespiel die Visa-Ausgabe für diesen faszinierenden Kontinent. Im Klassenzimmer der vierten Klasse sah man das Zelt eines Reisenden, der im Outback übernachten wollte. Auf einer großen Landkarte konnte man Australien finden, zusammen mit großen Fotos von seinen faszinierendsten Sehenswürdigkeiten. An den Wänden informierten Poster über das, was die Schülerinnen und Schüler in ihrem Projekt erarbeitet hatten.

In Nordamerika, präsentiert von der Klasse 3, fand sich neben der Steinmetz-Werkstatt auch noch ein echter Westernsattel zum Angucken und Ausprobieren. Luise konnte den Besuchern ganz viel über das Westernreiten erzählen. Gleich nebenan betrieben drei Mädchen ein Tattoo-Studio, in dem immer großer Andrang herrschte.

Bunt ging es zu in Afrika. Dieser Kontinent wurde von der 1. Klasse präsentiert. Überall konnte man bunte Stoffe aus afrikanischen Ländern sehen und anfassen, Bücher und Postkarten informierten über das Leben der Kinder dort. Und auch hier konnte man viele sorgfältige Ausarbeitungen der Kinder besichtigen. Blickfang war natürlich der Baum, auf dem viele echte (Kuschel-)tiere saßen! An einem Basteltisch arbeiteten die Kinder sehr geschickt an Bildern aus Bügelperlen.

Bei so vielen exotischen Reisezielen schaffte es die Chronistin nicht mehr bis nach Europa. Doch auch hier hatten die Kinder der zweiten Klasse sicher viel Mühe und Wissen in die Präsentation gesteckt. Sehr verlockend zum Verweilen war nämlich die Strandbar, an dem ein freundliches Team super leckere Fruchtsaftcocktails anbot. Und in der Cafeteria gab es köstliche Speisen aus aller Welt. Hier konnte man miteinander ins Gespräch kommen und die Tische waren immer gut besetzt. Die LUKAS Schule bedankt sich bei allen Helfern, die sich für das Gelingen des Nachmittags einsetzten. Vielen Dank auch den Kindern, die mit ihren Präsentationen bei allen Besuchern für einen interessanten und kurzweiligen Nachmittag sorgten.

Steinmetze bei der Arbeitin Nordamerikaim afrikanischen Regenwalddie Strandbar im Klassenraum