FAQ

 

Was ist LUKAS?

Die LUKAS Bildungseinrichtungen  in Bassum sind staatlich anerkannte Schulen und eine Kindertagesstätte in freier Trägerschaft. Sie verbinden anspruchsvolle Bildung mit individueller Förderung und Freude am Lernen. Die einzelne Schülerpersönlichkeit mit ihren Stärken und Schwächen ist in der Schulgemeinschaft gut aufgehoben. Die LUKAS Bildungseinrichtungen vermitteln den christlichen Glauben als Angebot für Lebenssinn- und Lebenszielfindung.

LUKAS  – gute Bildung unter einem Dach

Die LUKAS Kindertagesstätte hat eine Gruppe für 3- bis 6-jährige Kinder. Ein Neubau auf dem LUKAS Campus ist für Ende 2018 in Planung.

Die LUKAS Grundschule möchte ein Ort des Forschens und Entdeckens sein. Sie bietet einen Musik- und einen Werkraum sowie ein grünes Klassenzimmer. Das Spielgelände ist naturnah gestaltet und Sportanlagen und Tierpark sind direkt nebenan.

Die Schülerinnen und Schüler der LUKAS Realschule und des LUKAS Gymnasiums  lernen im 2013 erbauten Neubau. Sie werden nicht nur im Gebäude in unmittelbarer räumlicher Nähe zu einander unterrichtet, sondern sie können auch  in Projekten  kooperativ arbeiten, wie dies bereits im Bereich der Arbeitsgemeinschaften, während der Projektwoche, auf Exkursionen und Klassenfahrten geschieht.

Am Standort Bassum haben die Schulen eine gute Verkehrsanbindung. Schülerinnen und Schüler kommen aus dem gesamten Landkreis Diepholz und aus angrenzenden Landkreisen zur Schule.

Was ist christlich in den LUKAS Bildungseinrichtungen?

Die Einrichtungen haben ein christliches Profil. Schulleitung und Lehrkräfte, das pädagogische Personal sowie die Mitglieder des Trägervereins verstehen den christlichen Glauben als Grundlage ihrer Lebensführung. Die Kinder sowie die Schülerinnen und Schüler werden eingeladen, den christlichen Glauben und Werte kennen und als Grundlage für ihr eigenverantwortliches Handeln schätzen zu lernen. Der Glaube wird als Angebot vermittelt, das jedem einzelnen hilft, den Lebenssinn und das eigene Lebensziel zu finden.

In der Kindertagesstätte beginnt der Tag mit einem Morgenkreis, der mit einer biblischen Geschichte, einem Lied oder Gebet gestaltet werden kann. Wichtig ist der wertschätzende Umgang miteinander in der Gruppe. Auch werden die christlichen Feste im Jahreslauf erklärt und gemeinsam gefeiert.

In der Schule gibt es zu Beginn eines jeden Unterrichtstages einen Impuls in Form eines Textes oder eines Gebets. Alle Schülerinnen und Schüler nehmen am zweistündig erteilten Religionsunterricht teil. Im Laufe des Schuljahres finden je nach Jahrgang Schülergottesdienste statt, die von Schülerinnen und Schülern im Unterricht erarbeitet werden. Auch zum  Beginn und Ende des Schuljahres können Gottesdienste stattfinden.

Wie gehen wir miteinander um?

Für das Lernen und Arbeiten in den LUKAS Bildungseinrichtungen hat die gute Beziehung zwischen Erzieherin/Erzieher und Kind bzw. Lehrkraft  und Schüler/Schülerin einen hohen Stellenwert. Alle achten auf  eine Atmosphäre der Wertschätzung, in der jeder seinen eigenen Platz in der Gemeinschaft hat. Kinder und Jugendliche werden mit ihren Stärken und Schwächen als besondere Persönlichkeiten wahrgenommen und in ihrer schulischen und persönlichen Entwicklung begleitet.

Der Schulalltag ist von Vereinbarungen eines achtsamen Umgangs miteinander geprägt. Hier leben die Schüler mit den Pädagoginnen und Pädagogen nach Verhaltensregeln, die für alle gelten: friedlich, freundlich, langsam und leise.

Das Schulgebäude der weiterführenden Schulen als Lern- und Lebensraum

Moderne Lehrmethoden brauchen moderne Räume. Gelernt wird mal im Klassenverband, mal in Gruppen und mal einzeln. Ziel ist es, dass die  Schüler möglichst individuell  und selbsttätig im eigenen Tempo lernen. Je mehr ein Schüler im eigenen Tempo und mit den zum Individuum  passenden Methoden lernen kann, desto motivierter und nachhaltiger  lernt er.

Für die Klassen 5 – 8 findet das Lernen in sogenannten Jahrgangsclustern statt. Hier finden sich 3 Klassenräume, ein Differenzierungsraum, ein Lehrerstützpunkt und ein großer Flur, der Marktplatz. Dieser ist Treffpunkt zum Lernen und Klönen, Probebühne, Ausstellungsbereich sowie Veranstaltungsraum für Feste und Empfänge.

Im Lehrerstützpunkt  haben die Klassenlehrkräfte einen Arbeitsplatz. Dieser macht es möglich, alle Arbeiten am Arbeitsplatz zu erledigen. So wird die Zusammenarbeit im Team vereinfacht und die Lehrkräfte sind für die Unterstufenschüler direkt ansprechbar.

Die gymnasiale Oberstufe hat in der LUKAS Schule einen eigenen Bereich mit Kursraum, Aufenthalts- und Stillarbeitsbereich.

Jeder Schüler hat auf dem Flur ein eigenes Schließfach, damit sich im Klassenzimmer nur das direkt benötigte Unterrichtsmaterial befindet.  Die Klassenzimmer sind mit Einzeltischen ausgestattet und können so je nach Bedarf schnell umgestaltet werden. Optimale Bedingungen für die unterschiedlichen Sozialformen und Methoden, z.B. Gruppenarbeit, Frontalunterricht oder Stillarbeit, lassen sich daher im Handumdrehen schaffen. Dies fördert in besonderer Weise das selbsttätige und nachhaltige Lernen.

LUKAS Realschule und LUKAS Gymnasium – Fokus auf Naturwissenschaften

Die weiterführenden Schulen zeichnen sich durch ihren naturwissenschaftlichen Schwerpunkt aus. Eine sorgfältige Ausbildung in den MINT-Fächern (Mathematik, Informationsverarbeitung, Naturwissenschaft und Technik) bietet den Schülerinnen und Schülern beste Zukunftsaussichten. Es sind modernste Fachräume für Chemie, Physik und Biologie vorhanden. Sie sind so ausgestattet, dass sie exzellente Rahmenbedingungen für den forschend entdeckenden Unterricht bieten.  
In der "Jugend forscht-AG" der Schule bereiten sich Schülerinnen und Schüler auf eine Teilnahme an diesem Wettbewerb vor. Dabei werden sie von den Fachlehrern angeleitet, beraten und im Forschungsprozess kritisch begleitet. Die erfolgreiche Arbeit zeigt sich an jährlichen Platzierungen im Wettbewerb „Jugend forscht“ seit 2009.