Die Geschichte der LUKAS Schule ...

Alles begann im Jahr 2001, als Silke Grafe die Initiative ergriff und Christen aus verschiedenen Gruppen und Kirchen dazu einlud, über die Gründung einer christlichen Schule im Landkreis Diepholz nachzudenken.

Aus diesem ursprünglichen Kreis bekennender Christen entstand mit der Zeit der Trägerkreis „Freie Christliche Schule im Landkreis Diepholz e.V.“. Den sechsköpfigen geschäftsführenden Vorstand bildeten der 1. und 2. Vorsitzende sowie der Schriftführer, der Schatzmeister und deren Vertreter. Im April 2013 wurde der geschäftsführende Vorstand im Zuge einer Satzungsänderung von sechs auf vier Personen verkleinert. Er besteht seitdem aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden, dem Schriftführer und dem Schatzmeister.

Mit einem ersten Klassenzimmer wurde schließlich 2003 der Schulbetrieb aufgenommen – in Räumlichkeiten in Bassum, Am Schützenplatz 6, wo sich die LUKAS Grundschule bis heute befindet. Möglich war dies dank einer Vielzahl ehrenamtlicher Helfer, Freunde des Trägervereins und engagierter Eltern, die sich an den Vorbereitungen und der Einrichtung der Räumlichkeiten beteiligten.

Im Jahr 2006 wurde mit finanzieller Unterstützung der Stadt Bassum als Vermieter eine erste größere Baumaßnahme in Angriff genommen: der Umbau des ehemaligen Wohnbereiches der Sportschule am Schützenplatz. Der doppelstöckige Bau wurde – erneut mit tatkräftiger Unterstützung vieler ehrenamtlicher Helfer – entkernt, so dass hier neue Klassenräume entstehen konnten.

Ebenfalls 2006 wurde die Genehmigung einer ersten Realschul- und einer Gymnasialklasse beantragt. Wie zuvor auch schon die Grundschule wurden diese in den ersten drei Jahren bis zur staatlichen Anerkennung als Ersatzschule ohne finanzielle Unterstützung der Landesschulbehörde nur durch Spenden und Schulgeld finanziert.

Im Jahr 2007 änderte sich der geschäftsführende Vorstand: Martin Batram, der die Funktion bis heute ausübt, wurde zum 1. Vorsitzenden des Trägervereins gewählt. Durch das versetzungsbedingte jährliche Nachrücken zweier neuer Klassen in den weiterführenden Schulen wurden zudem Veränderungen in der Personalbesetzung, bei den Schulleitungen und bei den Räumlichkeiten erforderlich.

Im Jahr 2010 wurde die gesamte Grundschule für kurze Zeit ausgelagert und zog in die ehemalige landwirtschaftliche Berufsschule Osterbinde um. Realschule und Gymnasium blieben am Schützenplatz und wurden räumlich um einen Mobilbau ergänzt, um für eine kurze Übergangszeit Entlastung zu schaffen.

Der Vorstand des Trägervereins plante zu dieser Zeit bereits den kompletten Neubau eines Schulgebäudes. Das Grundstück Industriestraße 4a in Bassum wurde erworben und in einem ersten Bauabschnitt Verwaltungs- und Klassenräume für die LUKAS Realschule und das LUKAS Gymnasium errichtet. Dieses Projekt konnte nur dank des engagierten Einsatzes Einzelner sowie durch Darlehen aus Elternschaft, Vorstand und Trägerkreis realisiert werden.

Im April 2013 konnten die Klassen 6 bis 10 der weiterführenden Schulen ihre neuen Räumlichkeiten beziehen. Die großartigen Bemühungen und die geleistete Arbeit für diesen mutigen Schritt wurden mit einem Richtfest, einer Einweihungsfeier und Dankgottesdiensten gefeiert.

Im März 2017 wurde mit Herrn Friedhelm Bilsing erstmalig ein hauptamtlicher Geschäftsführer eingestellt, um den ehrenamtlichen Vorstand zu entlasten. Das Schuljahr 2018/2019 startete mit insgesamt 373 Schülern aus dem Landkreis Diepholz und angrenzenden Landkreisen. Für die kommenden Jahre steht eine Erweiterung des Schulgebäudes an der Industriestraße 4a auf dem Plan.

... und der LUKAS Kindertagesstätte

Ebenfalls im Jahr 2003 startete eine Kindertagesstätte mit 10 Betreuungsplätzen für Kinder von 8 Wochen bis 6 Jahren im gleichen Gebäude wie die Grundschule am Schützenplatz. Sie war zu jener Zeit die erste Krippengruppe in Bassum.

Im September 2006 wurde die Einrichtung um ein Nachmittagsangebot ergänzt. Und im Januar 2009 zog die Kita in ein angemietetes Gebäude in der Industriestraße um.

Im Rahmen von Restrukturierungen und konzeptionellen Überarbeitungen der Kindertagesstätte ruhte der Betrieb zwischenzeitlich.

Im August 2017 nahm die neue LUKAS Kindertagesstätte ihren Betrieb auf – zunächst in einem Mobilbau an der Industriestraße 4a. Im August 2018 wurde der Neubau der Kindertagesstätte für zwei Kindergartengruppengruppen sowie eine Krippengruppe in Betrieb genommen.