Besichtigung der Moschee in Bremen

Viele Fragen zum Islam oder zum Thema Moschee konnten die Mädchen und Jungen bei einer Exkursion in eine große Moschee in Bremen stellen.

Im Rahmen des Religionsunterrichts zum Thema „Islam“ besuchten die 7. Klassen am 30. April zusammen mit Frau Greilich und Herrn Schwatlo die Fatih Moschee in Bremen und sahen und erfuhren dabei viel Interessantes.

Sehr freundlich wurde die Gruppe der LUKAS Schule von Herrn Ilker Kabadayi von der muslimischen Gemeinde begrüßt. Bevor sie den Gebetsraum betreten durften, mussten alle ihre Schuhe ausziehen. Dann durften die Mädchen und Jungen  erst einmal den schönen, großen Gebetsraum alleine erkunden.

Anschließend saßen die Klassen im Kreis auf dem Teppich und Herr Kabadayi  erzählte ihnen Interessantes über den Raum: So erklärte er die arabischen Inschriften, die Ausrichtung nach Mekka und wies darauf hin, dass keine Personen oder Gesichter an den Wänden zu sehen sein dürfen. Er zeigte den Schülerinnen und Schülern die Gebetshaltungen und erklärte die Gebetszeiten. Obwohl die Fatih Moschee ein Minarett hat, ruft der Muezzin nicht fünfmal von diesem Turm zum Gebet, sondern von einer kleinen Bühne hinten im Gebetsraum, so dass die Nachbarn nicht gestört werden. Herr Kabadayi  zeigte den Schülern auch die Empore, wo sich der Gebetsraum der Frauen befindet, die getrennt und ungestört von den Männern beten.

Am Ende waren sich alle einig, dass der Moscheebesuch eine wichtige interreligiöse  Erfahrung war. Die Schülerinnen und Schüler haben vieles, das sie im Unterricht aus Büchern gelernt hatten, nun anschaulich vor Ort noch einmal erfahren und gesehen und so ihr Wissen nachhaltig vertieft.

(Fotos: Greilich)