Besuch im Geschichtenhaus im Bremer Schnoor

„Wo habt Ihr denn eure Pferde gelassen?“, so begrüßte ein Mann mittleren Alters die Kinder der 6. Klasse der Realschule vor dem Geschichtenhaus. Alle blickten ihn erstaunt an – ungewöhnlich auch sein Dreispitz und der graue, lange Vollbart...

Die Mädchen und Jungen gingen mit Frau Breyer und Frau Winzinger auf Exkursion in die Altstadtgassen des Bremer Schnoorviertels und besuchten dort das Geschichtenhaus. Gleich nach der freundlichen, aber etwas seltsamen Begrüßung traten sie über die Schwelle des Hauses und begannen ihre Zeitreise zurück durch die Jahrhunderte. Sie landeten in Bremen zur Zeit des 30-jährigen Krieges. Die Stadt litt unter der Belagerung durch die Armee des schwedischen Königs und suchte Schutz beim Kaiser. Bis Bremen eine freie Reichsstadt wurde, musste viel Geld, auch in Form von Schmiergeldern, fließen, das die Bürgerinnen und Bürger der Stadt in Form von hohen Sondersteuern aufbringen mussten. Für den Transport wurde es oft in Fässern mit stinkendem Fisch versteckt …

Im Bremer Geschichtenhaus verkörpern Darstellerinnen und Darsteller historische Charaktere der Hansestadt und lassen durch ihr engagiertes Spiel die Geschichte der Stadt lebendig werden. Auch die Kinder durften sich im Kostümfundus neu einkleiden. So erhielten die Mädchen zum Beispiel sittsame Schützen.

Im Anschluss hatten die Kinder noch Freizeit und konnten in Gruppen die winkeligen Gassen des Altstadtviertels erkunden. Das machte ihnen viel Spaß.

(Fotos: Frau Breyer)