Kinder besuchten „Die Glocke“ in Bremen – „Oh happy day“!

Unter dem Motto: „Musik im Ohr“ besuchten die Kinder der 4. Klasse am Freitag, den 17. Mai zusammen mit ihrer Musiklehrerin Frau Kiolbassa und Frau Issak die Glocke in Bremen.

Nach einem kurzen Warm-up mit Bewegungsspielen stellte sich eine Cellospielerin der Philharmonie vor und die Kinder konnten neugierig alle ihre Fragen stellen. Beispielsweise ging es um die Frage: „Wie lange muss man wohl üben, um in solch einem Orchester mitspielen zu dürfen?“ Die Kinder rätselten und antworteten: „3 Monate? 2 Jahre?“ Die Antwort war eine Überraschung für die Kinder: Seit ihrem 7. Lebensjahr spielte die Musikerin schon täglich eine Stunde und dies steigerte sich im Laufe der Zeit immer mehr.

Nach dieser Einführungsphase nahm die Klasse als „unbemerktes“ Publikum an einer Orchesterprobe teil. Still und aufmerksam folgten die Kinder dem Streichorchester mit einem Horn und einem Sänger. Auch nach dieser stillen Aktion folgte eine kurze Nachbesprechung. Wieder stellten die Kinder ihre vielseitigen Fragen. Beispielsweise: „Warum sind im Hintergrund der Bühne Fenster zu sehen und dennoch war alles dunkel? Und was sind das auf der Bühne für große Röhren?“ Die Antwort war einfach und verblüffend. Man sah keine echten Fenster, sondern hinter diesen Fenstern befinden sich noch weitere Räume mit weiteren „Röhren“. Diese Röhren sind Orgelpfeifen und gehören zu der wirklich großen Orgel mit u.a. 76 Registern, vier Manualen und einem Fußpedal.

Doch damit noch nicht genug. Die Kinder wurden in zwei Gruppen eingeteilt und durften sich dann unter Anleitung eine eigene Bodypercussion überlegen. Während die eine Gruppe die Emotion „Traurigkeit“ in Bewegung und Geräusche umsetzte, vergnügte sich die andere Gruppe mit der Emotion: „Freude“. Nach ca. 15 Minuten trafen sich beide Gruppe und führten sich ihr einstudiertes Werk gegenseitig vor.

Zum Abschluss durften alle Kinder noch in den sogenannten kleinen Saal mit knapp 400 Sitzplätzen. Hier präsentierten sie sich als wahre Sänger und Sängerinnen auf der Bühne, nachdem Frau MUT sich ihnen vorstellte (Frau Kiolbassa) und ihnen auf der Bühne Mut zusprach. Sie sang ihnen vor und dann mit den Kindern im Chor. Welches Lied? Na klar: OH HAPPY DAY. Spätestens nach dem leckeren Eis nach der Veranstaltung waren ALLE dieser Meinung.

(Bericht und Fotos: Frau Kiolbassa)