Klassenfahrt der 9 GY nach Leipzig

Von friedlichen Montagsdemonstrationen, „titanischen“ Bahnhöfen und wuchtigen Denkmälern – Ein Besuch in Leipzig

Am Anfang des Schuljahres war die neunte Gymnasialklasse der Lukas Schule in und um Leipzig unterwegs, um auf dieser Klassenfahrt Kultur, Stadtluft und Spaß zu schnuppern.

„Groß, modern und interessant.“ (Bosse)

Am Ankunftstag fiel den Schülerinnen und Schülern sofort der riesige Bahnhof auf. Wie der Stadtführer uns am nächsten Tag glaubhaft versicherte, hätte die „Titanic“ dort locker rückwärts einparken können, da der Bahnhof ursprünglich für 1,5 Millionen Einwohner geplant worden war, das heutige Leipzig aber „nur“ knapp 600.000 Einwohner hat. Viel freier Platz also, der zu einer gut bestückten Einkaufsmeile umfunktioniert wurde. Dies lud zu der einen oder anderen Shopping-Tour ein, war das Hostel ja nur einen Steinwurf entfernt davon.

„Leipzig war spannend und hatte schöne und gute Einkaufsmöglichkeiten“ (Max)

Aber genug davon, zurück zur Kultur: Der prominenteste Einwohner der Stadt war sicherlich Johann Wolfgang von Goethe. Eine – zugegebenermaßen etwas geschönte – Statue und der aus dem Drama „Faust“ bekannte Auerbachs Keller lud zu Zwischenstopps ein, bei denen wir Fakten und Wissenswertes, aber auch Pikantes aus Goethes Leben hörten. Einen moderneren Aspekt deutscher Geschichte hörten wir vor der Nikolaikirche, in der die Montagsdemonstrationen ihren Anfang nahmen. Sie spielten eine zentrale Rolle in der friedlichen Revolution von 1989, welche dann schließlich zur Auflösung der DDR führte.

„Das ist ja wie in ‚Herr der Ringe!‘“

91 Meter hoch, 500 Stufen, 120.000 Quadratmeter verbauter Beton – das Völkerschlachtdenkmal bei Leipzig, 1913 eingeweiht, ist ein echter Hingucker: Monumentale Statuen und eine an einem Tempel erinnernde Gestaltung erinnern und mahnen hier an die Völkerschlacht bei Leipzig im Jahre 1813. Und auch ohne die ganzen historischen Fakten sind die Stufen zum höchsten Aussichtspunkt schon die Mühe wert, da die Aussicht atemberaubend ist. Und ja, es gibt auch einen Aufzug, bei dem man zwei Drittel des Aufstiegs spart.

„Vorsicht! Schwärmende Ameisen auf der Plattform!“ (Warnschild an der Museumskasse)

Nach diesem Besuch war der historische Teil der Klassenfahrt vorbei: Einen Nachmittag verbrachten die Schüler im Zoo Leipzig, der besonders bei der großen Klimakuppel „Gondwanaland“ und der großen Affenanlage „Pongoland“ einiges zu bieten hatte. Hier ein paar Schülerstimmen:

„Im Zoo gab es eine Vielzahl an interessanten Tierarten“ (Johanna)

„Als wir zu fünft durch den Zoo gelaufen sind, war es superwitzig, als würden wir uns seit 20 Jahren kennen!“ (Bosse)

„Besonders die Trommeltische im Zoo waren witzig.“

An letzten Tag ging es in die Luft, herum und über Kopf – gemeint ist hier natürlich der Tagesausflug im Freizeitpark Belantis. Ob der was taugt? Hören Sie selbst:

„Die rote Achterbahn war die beste!“ (Timon)

„Schönes Wetter, aber Sonnenbrand!“ (Johanna)

„Mein persönliches Highlight war, als ich meine Angst vor der Achterbahn überwunden habe. Ich liebe es und diesen Tag!“ (Bosse)

Alles in allem gab es von der 9GY, den Lehrkräften und der Assistenzkraft einen „Daumen hoch“!

(von Herrn Kaesler & der Klasse 9GY)