Klimawandel in Deutschland – Gymnasiasten der 10 GY werteten Klimadaten aus

Kann man auch in Deutschland den Klimawandel feststellen? – Die 10 GY und ihr Lehrer Herr Dr. Langer wollten es genau wissen.

Im Schuljahr 2017/2018 führten Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse des LUKAS Gymnasiums in ihrem Erdkundeunterricht ein eigenes Projekt zum Klimawandel durch. Sie analysierten Jahresdaten zu Temperatur, Niederschlag und Sonnenscheindauer und beschrieben ihre Erkenntnisse. Die Daten konnten aus einem frei verfügbaren Datensatz vom DWD (Deutscher Wetterdienst) erstellt werden. Dazu wurden alle Bundesländer im Zeitraum von 1966-2015 (50-Jahres-Analyse) untersucht und Poster angefertigt.

Während ihrer Diskussionen im Unterricht mit Herrn Dr. Langer stellten die Jugendlichen fest, dass es nicht ausreicht, nur Temperaturdaten zu betrachten, wenn man den Klimawandel beurteilen will. Deswegen bezogen sie weitere Wetterelemente wie Niederschlag und Sonnenscheindauer in ihre Untersuchungen mit ein. Weil sie eine Fülle an Klimadaten aus allen Bundesländern betrachteten, erweiterten sie auch ihre geographischen Kenntnisse und ihre räumlichen Vorstellungen über die Bundesrepublik.   

Ergebnis der Studie ist, dass die Jahrestemperatur innerhalb von 50 Jahren um ca. 3-4 K (1 K entspricht 1 Grad C) anstieg, wobei der südliche Raum (Bayern/Baden-Württemberg) einen deutlich höheren Anstieg zu verzeichnen hatte im Vergleich zu Norddeutschland. Im Vergleich der saisonalen Jahreszeiten ergab sich aus den Analysen zudem, dass insbesondere die Wintertemperatur um bis zu 6 K innerhalb von nur 50 Jahren zunahm. 

Aus den Analysen zu den Niederschlägen ergab sich, dass eine Zunahme der Regenmenge vor allem in den Sommermonaten erfolgte; dort insbesondere in Form von Starkregen (Ereignisse > 10 mm/Tag). 

Die Sonnenscheindauer wurde hingegen durch eine hohe Variabilität der gemessenen Werte charakterisiert. Dabei konnten innerhalb von zwei aufeinanderfolgenden Jahren prozentuale Abweichungen bis zu 50%  registriert werden. 

Die Schülerinnen und Schüler bereiteten ihre Untersuchungsergebnisse auf und konnten aufzeigen, dass der Klimawandel nicht nur durch eine kurzzeitige einmalige Änderung der Temperaturverhältnisse charakterisiert wird, sondern einen Trend darstellt, der sich seit fast 20 Jahren im gesamten Großraum Deutschlands vollzieht.