Projektwoche „Erwachsen werden“

Rollenbilder, Anpassungsdruck, Grenzen setzen, Gefühle, Hilfe holen … viele interessante Themen beschäftigten Mädchen und Jungen in der Projektwoche zum Thema „Erwachsen werden“.

Der Sexualkundeunterricht in der 6. Klasse sollte für die Mädchen und Jungen nicht eine rein biologische Aufklärung über die Fakten der Geschlechtlichkeit bleiben. So lud die LUKAS Schule auf Initiative von Fachlehrerin Frau Weber zwei Pädagoginnen der „Christlichen Elterninitiative Bremen“ ein, in Zusammenarbeit mit den Lehrkräften der Klasse eine Projektwoche zum Thema „Erwachsen werden“ durchzuführen.

Beatrix Fäsenfeld und Heidrun Kruse nannten ihre Themenreihe „Wer bin ich – ich bin wer!“. Mit Filmen, Geschichten und Bildern, aber auch ganz aktiv mit Rollenspielen und Interaktionen nahmen sie die Mädchen und Jungen der 6. Klassen des LUKAS Gymnasiums und der LUKAS Realschule hinein in eine aktive Auseinandersetzung mit den wichtigen Themen rund um Selbstwertgefühl und Selbstbestimmung. Hier einige der Schlagworte: Gleichwertig, aber nicht gleich, Gender, sich (nicht) Verbiegen, Magersucht, Internetbekanntschaften, Grenzen setzen, Loverboy-Masche, Cybermobbing, Gefühle, Angst als wichtiger Ratgeber und Hilfe holen.

Ziel war es durchgängig, das Selbstwertgefühl der Kinder zu stärken und ihnen Informationen und Handlungsspielräume aufzuzeigen, die sie in die Lage versetzen, verantwortlich zu handeln und vernünftige Entscheidungen zu treffen.

Das Projekt wurde durch eine ausführliche Befragung der Schülerinnen und Schüler evaluiert. Die Unterrichtstage gefielen den Mädchen und Jungen, besonders die Beispielgeschichten fanden Anklang. Die Kinder fanden es ok, dass Mädchen und Jungen gemeinsam teilnahmen. Sie fanden die Themen und die Aktionen interessant und gut zu verstehen. Auch Peinlichkeit kam bei ihnen eher nicht auf. Hier einige Stimmen: „Es war toll, etwas mit der Klasse zu machen.“, „Es war mega-cool. Die Leute waren super nett.“, „Ich finde das Projekt cool.“.