Zehntklässler erwerben Englisch-Zertifikate

„So seh’n Sieger aus …“, sangen einige Jungs der 10. Klasse der LUKAS Realschule und grinsten fröhlich. Schon vor der eigentlichen Abschlussprüfung konnten die Schülerinnen und Schüler miteinander auf einen schönen Erfolg anstoßen.

Im Wahlpflichtunterricht Englisch hatten sie sich bei Frau O’Reilly auf die A2/B1-Prüfung (telc school) in Englisch vorbereitet und sie dann an einem Sonnabendvormittag im Februar bei der Volkshochschule abgelegt.

Die Organisation telc (The European Language Certificate) ist gemeinnützig und führt Prüfungen nach dem Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen durch. Dieser unterscheidet sechs Kompetenzstufen und beschreibt, was Lerner auf jeder Stufe ausdrücken und verstehen können (Schreiben, Sprechen, Hören und Lesen).

Schulleiterin Gabriele Wilk-Batram würdigte die Leistung der Schülerinnen und Schüler und gratulierte ihnen. Über zwei Drittel der Klasse hatte das B1 Niveau nachgewiesen. Sie dankte auch der Kollegin, die die Klasse gut auf die telc-Prüfung vorbereitet hatte und überreichte einen Blumenstrauß als Anerkennung. Danach übergab sie die Zertifikate. Als Jahrgangsbeste hatten sich Finn Witte, Jurij Pronin und Julian Elezi einen besonderen Applaus der Mitschüler verdient. Bei alkoholfreiem Sekt, Schnittchen und Knabbersachen feierten alle noch eine Weile miteinander.

Die LUKAS Schule teilt für die telc-Vorbereitung die Klasse in zwei Lerngruppen und ermöglicht so den Schülerinnen und Schülern eine besonders intensive Arbeit. Durch viel Übung gewinnen sie Sicherheit und Selbstvertrauen in der Fremdsprache und sind nicht zuletzt sehr gut auf ihre Realschulabschluss-Prüfung vorbereitet.