Zweite Pflanzaktion im Gemüsegarten

Ende Mai kamen nun die neuen Pflanzen von der GemüseAckerdemie, die nicht frostharten. Die jungen Gärtnerinnen und Gärtner brachten nun u.a. Tomaten, Zuckermais und Porree in die Erde.

Die Arbeiten waren perfekt vorbereitet: Schaufeln, Spaten, Gießkannen und Handschuhe lagen bereit und die Orientierungsfäden zum Pflanzen über den Beeten waren schon gespannt. Nach der Anleitung durch Frau Kühn und Frau Dr. Koch legten die Schülerinnen und Schüler der 7 RS engagiert los. Hier kam der Zuckermais in das gemulchte Beet, dort pflanzten die Mädchen Porree. Auch die Freilandtomaten kamen an Ort und Stelle. Und ein Mädchen säte Bohnen, ein Junge vermischte den Salatsamen mit Sand und säte ihn zu den anderen Salatpflanzen in das Beet – Endivie, ein schweres Wort … Etliche Schüler hackten und zupften Unkraut.

Ein prüfender Blick schweifte über die Anpflanzungen. Das meiste Gemüse aus der ersten Pflanzung war gut gediehen. Kohlrabi und rote Beete waren schon mindestens 20 cm hoch. Im Hochbeet blühten die Erbsen und die Johannisbeeren zeigten viele, allerdings noch ganz grüne Früchte.

Es gab auch einen Besucher im Gemüsegarten. Ein Redakteur des Weser Kurier war in den Garten gekommen, ließ sich von Schülerinnen und Schülern alles zeigen und erklären. Nur gut, dass an den Beeten Holzstäbchen steckten, auf denen der Name des angebauten Gemüses stand. Viele Pflanzen konnten die Schüler aber benennen und auch einiges über das Pflanzen gut erklären. Beeindruckend.

Die Schulgemeinschaft wünscht dem Gartenprojekt weiterhin eine gute Mischung aus Sonne und Regen und nicht zu viele Tierchen wie Fliegen und Raupen, denen das zarte Gemüse auch gut schmeckt!