Ein Keks für Frau Kühn

In der Vorweihnachtszeit wollte die Lehrerin gerne einen Keks essen. Zu dumm, dass der in einem Becher auf der anderen Seite des Tisches war. Also bauten und programmierten die Kinder ein Fließband mit Arbeitsrobotern extra für den Kekstransport.

Diese sehr spezielle Weihnachtsaufgabe beschäftigte die Jungen und Mädchen der Robotik-AG II über mehrere Wochen. Sie entschieden sich für die Konstruktion von Greifern und Hebebühnen. Am Anfang des Fließbands steht der Keks in einem Plastikbecher auf einer Hebebühne. Die erste Hebebühne fährt hoch und von dort wird der Becher mit dem ersten Greifer aufgenommen. Der Schwenkarm des Greifers dreht sich um 180 Grad und setzt den Becher auf einer zweiten Hebebühne ab. Die Hebebühne senkt sich, damit der Greifer wieder zurückschwenken kann. Dann fährt sie wieder hoch und ein zweiter Greifer erfasst den Becher und transportiert ihn weiter in der Transportkette.

Zu Beginn der AG holen die Kinder blitzschnell ihre Roboter mit den Baukästen aus dem Schrank und beginnen mit dem Testen. Mit der Software Lego Mindstorms programmieren sie am Laptop die Abläufe.

Henri und Lennard haben, wie einige andere Gruppen auch,  einen Greifer an einem langem Schwenkarm gebaut. Er nimmt den Transportbehälter auf, transportiert ihn und lässt ihn auf der anderen Seite wieder los. Die Jungen programmieren die Abfolge der Arbeitsschritte, indem sie auf dem Bildschirm des Laptops Bausteine mit Miniprogrammen in die richtige Reihenfolge bringen und einzelne Elemente dieser Programme noch einstellen, z.B. wie viel Grad die Greifbewegung umfassen soll oder mit welcher Geschwindigkeit sie durchgeführt wird. Jonathan und Nathanael sind damit schon fertig. Mit einer Fernbedienung, für die sie sich ein besonders cooles Design ausgedacht haben, steuern sie ihren Roboter erfolgreich.  

Andere Teams haben Hebebühnen konstruiert, die den Transportbehälter nach oben oder nach unten in den Arbeitsbereich des Schwenkarms bewegen. So eine Hebebühne hat das Mädchenteam gebaut. Das Programm funktioniert und so speichern sie es auf einem Stein (Minicomputer) ab und können diesen nun vom Laptop trennen um ihre Hebebühne in das Transportfließband zu integrieren.

Die Stunde schreitet schnell voran und Frau Kühn hat ihren Keks noch immer nicht bekommen. Also müssen jetzt zügig alle Roboter in die richtige Reihenfolge für das Transportfließband aufgestellt werden. Zunächst gibt es einen Testlauf. Herr Paul gibt die Parole aus, dass man unter Umständen den Robotern durch Stabilisieren und Festhalten ein wenig „helfen“ müsse, damit das Fließband heute noch in Gang komme. Das Feintuning der Abläufe haben die Kinder nun trotz aller Anstrengungen heute nicht mehr geschafft. Alle Kinder sind total engagiert dabei und so ein bisschen aufregend ist die Premiere nun doch! Um es kurz zu machen: Mit ein bisschen Hilfe von Kinderhänden schaffen es die Roboter der AG tatsächlich den Keks im Becher heile zu Frau Kühn zu transportieren. Die freut sich und alle jubeln. Zur Belohnung bekommen auch alle Kinder einen Keks – schließlich war das die letzte AG-Sitzung vor Weihnachten. Nach dem Aufräumen beginnen schon die Ferien – aber vorerst nur für die Roboter!

In unseren facebook Auftritt finden Sie auch ein paar Videos von den Robotern!